Entscheidung gereift

Michelin baut 1500 Stellen ab, schließt Standorte

Ausland
28.11.2023 16:00

Der französische Reifenhersteller Michelin reagiert auf steigende Produktionskosten und Konkurrenz aus Niedriglohnländern mit einem weitreichenden Stellenabbau in Deutschland. Das Unternehmen wird die Produktion an den Standorten Karlsruhe und Trier sowie die Lkw-Neureifen- und die Halbfabrikatfertigung im Homburg bis Ende 2025 einstellen. 

1410 Beschäftigte sind insgesamt von den Schließungen betroffen. Das Kundenzentrum wird von Karlsruhe nach Polen verlagert - dies trifft weitere 122 Mitarbeiter. 

Wettbewerbsfähigkeit vermindert, Produktion unter Druck
Als Grund für den Stellenabbau gab Michelin den Import von Lkw-Billigreifen aus Niedriglohnländern und steigende Produktionskosten an, die das Unternehmen unter Druck setzten, Marktanteile schwinden ließen und die Wettbewerbsfähigkeit mindere.

Stellenstreichungen „falsch“
Die deutsche IG BCE will die Stellenstreichungen und Werksschließungen „nicht so einfach akzeptieren“. Diese seien falsch. „Michelin will allein den Profit maximieren und lässt dafür hochengagierte und hoch qualifizierte Beschäftigte fallen“, sagte der Konzernbetreuer der Gewerkschaft, Matthias Hille. „Wir geben die Standorte nicht auf und werden weiter an Alternativkonzepten arbeiten.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele