Mo, 25. Juni 2018

Ans Herz gelegt

26.03.2012 14:06

Anonymous rät Politikern zur Selbstanzeige

Was es heißt, ein Opfer der heftig kritisierten Vorratsdatenspeicherung zu sein, bekommen einige Politiker womöglich bald selbst zu spüren. Bis 1. April will die Hackergruppe Anonymous brisante Geheimmails veröffentlichen – und rät den Betroffen zur Selbstanzeige...

In einem Pressestatement am Freitag hatte AnonAustria die Veröffentlichung von angeblich heiklem Material angekündigt: Man habe über Monate hinweg "Dutzende E-Mail-Accounts von Politikern überwacht" und werde Dinge publik machen, die "Österreich erschüttern werden", hieß es (siehe Infobox).

Nicht nur die FPÖ soll da ihr Fett wegbekommen, über Twitter lässt die Hacker-Clique ausrichten: "Eigentlich sollten sich SPÖ und ÖVP noch mehr Sorgen machen." Der Hintergrund: Anonymous kämpft mit allen Mitteln gegen die Vorratsdatenspeicherung, die ab 1. April aus jedem Österreicher einen mehr als nur gläsernen Menschen macht. Wer wann mit wem telefoniert, gemailt oder SMS ausgetauscht hat, wird ab dann für ein halbes Jahr gespeichert.

Die High-Tech-Rache folgt auf den Fuß: Anonymous macht jetzt selbst auf Datenspeicherung und will die erlangten Politiker-Mails Zug für Zug veröffentlichen – und rät daher vorab zur Selbstanzeige: "Gewissen Personen möchten wir übrigens eine präventive Selbstanzeige ans Herz legen. Ihr wisst, worum's geht - und wir auch!", heißt es auf Twitter.

Zusätzlich sind für kommenden Samstag mehrere Trauermärsche ("R.I.P. Datenschutz") geplant. Um zu zeigen, wie transparent wir in Zukunft alle wirklich sind, kommen einige der Teilnehmer angeblich nackt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.