Mo, 20. August 2018

130 Milliarden Euro

14.03.2012 12:24

Zweites Griechen-Paket endgültig freigegeben

Die Euro-Gruppe hat das 130 Milliarden Euro schwere zweite Hilfspaket für Griechenland endgültig freigegeben. Alle notwendigen nationalen und parlamentarischen Maßnahmen seien finalisiert worden, teilte Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker (Bild) am Mittwoch mit. Man nutze damit "eine einzigartige Chance" zur finanziellen Rettung Griechenlands, ist sich Juncker sicher.

39,4 Milliarden Euro aus dem Budget des Euro-Rettungsschirms EFSF sollen nun laut Juncker als nächste Tranche nach Athen fließen. Die erste Teilzahlung aus dem neuen Hilfspaket hatten die Euro-Finanzminister den Griechen bereits letzte Woche als Soforthilfe zugesagt.

Erstes Mega-Paket floss 2010
Griechenland hängt seit 2010 am internationalen Finanztropf und hatte schon damals Hilfszusagen von 110 Milliarden Euro bekommen. Bald zeigte sich aber, dass diese Kredite nicht ausreichten, um Griechenland dauerhaft vor der Pleite zu bewahren.

Athen müsse nun weiterhin "starken Einsatz" zeigen und Maßnahmen im Bereich der fiskalen Konsolidierung, der Strukturreformen sowie Privatisierungen "rigoros weiterführen". Dies solle der Wirtschaft ermöglichen, auf einen nachhaltigen Pfad zurückzufinden - im Interesse aller, betonte Juncker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.