„Schiri“ gefordert

US-Politiker und Tech-Größen beraten Regeln für KI

Web
14.09.2023 08:37

In den USA hat unter Beteiligung der Chefs der führenden Tech-Riesen die Ausarbeitung von Vorschriften für die Anwendung von Künstlicher Intelligenz begonnen. „Heute starten wir ein enormes, komplexes und lebenswichtiges Unterfangen: die Schaffung einer Grundlage für eine überparteiliche KI-Politik“, sagte der Fraktionschef der Demokraten und Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, am Mittwoch auf einem KI-Forum auf dem Kapitol.

„Es ist wichtig für uns, einen Schiedsrichter zu haben“, sagte Tesla-Chef Elon Musk am Rande der Anhörungen. Eine Regulierungsbehörde sei nötig, „um sicherzustellen, dass Unternehmen sicher und im Interesse der Öffentlichkeit handeln“.

Neben Musk nahmen unter anderem auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg, Google-CEO Sundar Pichai, Microsoft-Mitgründer Bill Gates sowie Firmenchef Satya Nadella an den Beratungen in Washington teil. Sie sollen den Kongressmitgliedern helfen, eine Antwort auf die Frage zu finden, wie die aus KI resultierenden Gefahren beherrscht werden können.

Spätestens seitdem das KI-Programm ChatGPT von OpenAI öffentlich zugänglich ist, ist ein regelrechter Boom um die neue Technik entstanden. Schon jetzt gehen von KI allerdings Gefahren aus wie kaum erkennbare Fälschungen (Deepfakes) in Form von Fotos, Videos, Manipulationen in sozialen Netzwerken und von Wahlkämpfen.

Kritik an Einladung von Tech-Größen
Alle Teilnehmer seien sich einig, dass die Regierung die KI-Nutzung regulieren und entsprechende Gesetze ausarbeiten müsse, sagte der Senator von New Jersey, Cory Booker. Kritisch äußerte sich der oppositionelle republikanische Senator Josh Hawley: „Ich weiß nicht, warum wir die größten Monopolisten der Welt einladen sollten, um dem Kongress Tipps zu geben, wie sie mehr Geld verdienen können.“

Er warf der demokratischen Mehrheit im Kongress vor, es bisher versäumt zu haben, eine sinnvolle Technologiegesetzgebung zu verabschieden.

Das Forum am Mittwoch ist Teil mehrerer Veranstaltungen, die Grundlagen für die Leitplanken für KI-Anwendungen legen sollen. Bereits vergangenen März hatten Musk und eine Gruppe von KI-Experten und Führungskräften eine sechsmonatige Pause bei der Entwicklung von KI-Systemen gefordert. Begründet hatten sie das Moratorium mit möglichen Risiken für die Gesellschaft.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele