Mehr Männer betroffen

Auf einen Suizid fallen 20 Suizidversuche

Vorarlberg
08.09.2023 17:15

Am Freitag haben die beiden Psychiater Reinhard Haller und Albert Lingg den Vorarlberger Suizidbericht für das Jahr 2022 vorgestellt. Dieser beinhaltete einige ausgesprochen bemerkenswerte Details. 

Die wichtigsten Kennzahlen gleich vorweg: Insgesamt 44 Menschen, darunter tragischerweise auch ein Kind, haben ihrem Leben eigenmächtig ein Ende gesetzt, das sind drei mehr als im Jahr zuvor. Nach wie vor sind vor allem Männer betroffen, deren Suizidquote ist rund viermal so hoch wie jene bei Frauen. Das liegt zum einen daran, dass Männer tendenziell eher zu impulsivem Verhalten neigen, zum anderen aber auch an der fehlenden Bereitschaft, sich in Krisensituationen professionelle Hilfe zu holen.

Generell sind aber das Bewusstsein für psychische Probleme und die Sensibilität im Umgang mit ihnen in den vergangenen Jahren gewachsen. „Der Thema Suizid ist gesellschaftlich enttabuisiert worden, parallel dazu sind die Hilfsangebote ausgebaut worden“, berichtet Lingg. Das hatte überaus erfreuliche Folgen: So lag die Suizidrate, also die Zahl der Suizide pro 100.000 Einwohner, Mitte der 1980er-Jahre in Vorarlberg noch deutlich über 20 - aktuell beträgt sie 10,9, womit das Ländle auch unter dem österreichischen Schnitt (11,7) liegt. 

10,9

Menschen pro 100.000 Einwohner haben sich in Vorarlberg 2022 das Leben genommen.

Indikator für die gesamte Gesellschaft
Die Verteilung der Suizide ist auch ein Indikator dafür, wo der Schuh in einer Gesellschaft besonders drückt - oder auch nicht. So ist etwa in Vorarlberg der Anteil alter Menschen an den Suiziden vergleichsweise gering, was für ein stabiles soziales Netz und eine gute Qualität der Pflege spricht. Anderseits ist die Suizidrate bei arbeitslosen und alleinstehenden Männern im Alter zwischen 55 und 65 Jahren überdurchschnittlich hoch - was darauf hindeutet, dass sich in Vorarlberg der Selbstwert immer noch stark über die „Leistung“ definiert. 

Zitat Icon

Wissenschaftlich erhobene Suizidzahlen sind einer der verlässlichsten Indikatoren für die psychische Gesundheit einer Gesellschaft.

Psychiater Reinhard Haller

Gesundheitsberufe als neue Risikogruppe
Besonders zwei Aspekte stechen aus dem Suizidbericht hervor: Zum einen, dass Beschäftigte in Gesundheitsberufen mittlerweile zu den Risikogruppen zählen - hier sind Frauen auch stärker betroffen als Männer, was aber angesichts der Geschlechterverteilung in diesem Berufsfeld nicht verwundert. Zum anderen haben die Folgen der Corona-Pandemie entgegen vieler Prognosen bis jetzt zu keinem signifikanten Anstieg der Selbstmorde geführt. Haller und Lingg erklären dies vor allem mit der Intensivierung der Hilfsangebote.

Fakt bleibt aber, dass in Vorarlberg noch immer pro Jahr mehr Menschen an Suizid sterben als durch Verkehrsunfälle, Morde, Drogen und Aids zusammen. Und Tatsache ist ebenfalls, dass auf jeden Suizid 20 Selbstmordversuche fallen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
10° / 16°
bedeckt
11° / 18°
bedeckt
12° / 19°
bedeckt
12° / 19°
bedeckt



Kostenlose Spiele