11.01.2012 15:31 |

Niko Pelinkas Hürden

"Watschen" vom Papa und 1.316 ORF-Unterschriften

Weiter Wirbel um die geplante Bestellung von Niko Pelinka zum Büroleiter von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: Die Journalisten des öffentlich-rechtlichen Senders legten eine interne Unterschriftenliste für einen "unabhängigen ORF" auf - und teilten am Mittwoch mit, dass 1.316 Mitarbeiter unterschrieben hätten. Einmal mehr übten die Redakteursvertreter dabei harsche Kritik am SPÖ-nahen Pelinka. Indes meldete sich auch Peter Pelinka, der Vater des 25-Jährigen, und drohte mit "Watschen", sollte der Junior bei seinen Diskussionsrunden intervenieren.

Die Unterschriftenliste unterzeichneten 1.126 hauptberufliche ORF-Journalisten sowie 190 weitere Informationsprogramm-Mitarbeiter. In manchen Bereichen, etwa bei ORF III, den Auslandskorrespondenten, der Fernsehwissenschaft, im Radio bei der aktuellen Kultur und in der Konsumentenredaktion, hätten 100 Prozent der beschäftigten Journalisten unterschrieben, hieß es. Insgesamt hätten mehr als drei Viertel aller bei ORF-Redakteurssprecherwahlen Wahlberechtigten unterzeichnet.

Der Vorsitzende des Redakteursrates, Fritz Wendl, sprach von einem "Riesenerfolg" und einem klaren Bekenntnis zur Unabhängigkeit des ORF. Das Ergebnis zeige, "wie groß die Empörung unter den ORF-Journalisten ist".

"Generaldirektor muss es erkennen"
Nachdem nun auch noch bekannt geworden sei, dass Pelinka immer noch Einladungen an die Mitglieder des SPÖ-"Freundeskreises" im Stiftungsrat sowie an Josef Cap und Laura Rudas zu einem Treffen in den Räumlichkeiten des SPÖ-Parlamentsklubs verschicke, "kann wohl davon ausgegangen werden, dass nun endlich auch der ORF-Generaldirektor erkennt, wie inakzeptabel eine Beschäftigung von Nikolaus Pelinka wäre", poltern die Redakteure.

Seit Pelinka als Büroleiter für ORF-Generaldirektor Wrabetz gehandelt wird, wird dem 25-Jährigen stets seine Nähe zur SPÖ vorgeworfen. Pelinka betonte bisher immer, er habe keinerlei offizielle Funktion gehabt. Er sei kein Politiker - aber wohl nicht ganz freiwillig, denn wie ein Blick in die Wahlregister zeigt, war Pelinka durchaus bei diversen Wahlen für die SPÖ angetreten. So etwa bei den Nationalratswahlen 2006 und 2008, wo er jeweils auf hinteren Plätzen gelistet war. Auch in Wien kandidierte er bei Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen für die Sozialdemokraten.

Selbst von Papa Pelinka drohen "Watschen"
Neben Parteien und Vereinen, die Pelinka und den ORF-Chef beinahe täglich per Aussendung bombardieren, hat sich nun im Übrigen auch jemand zu Wort gemeldet, der dem 25-Jährigen tatsächlich nahe steht. Sollte sein Sohn es "ernsthaft wagen, bei der Besetzung seiner ORF-Diskussionsrunden zu intervenieren, dann hau ich ihm persönlich eine Watschen runter", wird Vater Peter Pelinka, "News"-Chefredakteur, aktuell vom "Falter" zitiert.

Allerdings, betont Pelinka senior, würden sich "noch alle wundern". Denn sein Sohn werde sich von den Genossen abnabeln und diese letztlich enttäuschen. Für die angedrohte "Watschen" hagelte es dennoch Kritik aus dem SPÖ-Umfeld: Die Kinderfreunde wehrten sich gegen diese Erziehungsmethode, "die wir doch schon lange hinter uns gelassen haben". "Auch in einer noch so hitzig und emotional geführten Debatte, sollte das Kokettieren mit einer 'Watsche' keinen Platz haben", hieß es dazu in einer Aussendung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter