Mo, 16. Juli 2018

"The Future"

29.12.2011 17:59

Wie man mit einer Katze Torschluss-Panik auslöst

Die Adoption einer Katze bringt das Leben der beiden Mittdreißiger Sophie und Jason durcheinander. Während die Zeit ihnen davon zu laufen scheint, hinterfragen sie ihr Leben und ihre Beziehung und verlieren einander auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Mit "The Future" legt Miranda July sechs Jahre nach ihrem in Cannes ausgezeichneten Debütfilm "Ich und du und alle die wir kennen" ihr Zweitwerk vor, bei dem sie erneut Drehbuch, Regie und Hauptrolle übernimmt.

30 Tage muss Paw-Paw sich noch gedulden, bis sie gesund ist und aus dem Tierheim abgeholt wird. Was für die verletzte Katze eine Zeit des Hoffens und der Vorfreude ist, ist für die angehenden Besitzer Sophie (July) und Jason (Hamish Linklater) der Countdown bis zum endgültigen Erwachsenwerden, dem Ende der möglichen Selbstverwirklichung. Bis zu fünf Jahre könnte die Katze bei viel Zuneigung noch leben. "Dann sind wir 40", weiß Sophie - und "40 ist gewissermaßen 50", sagt Jason. "Das war's für uns."

Der Feststellung folgt der panische Versuch, das eigene Leben umzukrempeln und den Zeitverlauf zu beeinflussen. Während Jason seinen Job für eine IT-Telefonhotline an den Nagel hängt und fortan Bäume gegen den Klimawandel verkauft, setzt sich die tollpatschige Kinder-Tanzlehrerin Sophie mit "30 days, 30 dances" das Ziel, jeden Tag ein Tanzvideo von sich selbst auf YouTube zu stellen. Letztlich zerbricht sie jedoch unter dem Druck, Videos abliefern zu müssen und sucht Veränderung und Beschäftigung in den Armen eines älteren, allein erziehenden Vorstadt-Vaters.

Jason hinterfragt indes seine Beziehung in Gesprächen mit einem Grußkartenschreiber, den er über eine Kleinanzeige kennenlernt. So viel Sophie und Jason auch miteinander reden, so kläglich scheitert ihre Kommunikation. Unsicherheit, Angst und falsche Selbstwahrnehmung lässt sie auf der Suche nach sich selbst zunehmend auseinanderdriften - und Paw-Paw vergessen.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film:
Voll skurrilem Humor - und mit durchaus zärtlichem Blick - lotet die Filmemacherin menschliche Unzulänglichkeiten in dieser ihrer schrägen Tragikomödie aus, ohne dabei jedoch ihre Alltagshelden hinterhältig bloßzustellen. Ein kurioser Kniff: Erzählt wird die Story aus dem Off von der Katze, die umsonst im Käfig auf ihre erhofften "Adoptiveltern" wartet, sind diese doch schlussendlich viel zu sehr damit beschäftigt, der eigenen Freiheit auf die Spur zu kommen. Verspielte Häme mit einem tierisch-tragischen Hintergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.