Mo, 20. August 2018

Reiche Elite

22.12.2011 11:44

Griechen-Politiker bunkern Millionen auf Bankkonten

Während Griechenland weiterhin mit der Pleite zu kämpfen hat, haben die Politiker in Athen jetzt erstmals ihre Einkommens- und Vermögensverhältnisse offenlegen müssen. Der Liste zufolge soll jeder fünfte Parlamentarier mehr als 200.000 Euro auf dem Konto horten. Auch im Bereich Immobilien schlagen beachtliche Werte zu Buche.

Das höchste Gehalt soll demnach der Vorsitzende der ultra-rechten Laos-Partei erhalten. Giorgos Karatzaferis verdiente 2009 angeblich rund 270.000 Euro – darin seien Diäten und weitere Einkommensquellen enthalten, berichtete die griechische Tageszeitung "Ekathimerini" auf ihrer Website. Zusammen mit seiner Frau soll Karatzaferis zudem insgesamt 21 Grundstücke und Immobilien besitzen, ergänzte die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf griechische Medien.

Finanzminister hortet 2,6 Millionen Euro
Auch der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos (Foto) dürfte nicht gerade am Hungertuch nagen. Er soll auf seinen insgesamt 18 Bankkonten 2,6 Millionen Euro liegen haben. Angaben über sein Gehalt wurden allerdings nicht gemacht. Auch die Chefin und Gründerin der liberal-konservativen Demokratischen Allianz, Dora Bakoanis, die 230.000 Euro verdiente, soll rund 1,2 Millionen Euro auf mehreren Konten horten.

Der Oppositionsführer Antonis Samaras verdiente 2009 etwa 217.000 Euro. Er soll zudem fünf Grundstücke besitzen. Ein Mitglied seiner Partei Nea Demokratia konnte sich übrigens 2009 über einen Lotterie-Gewinn in Höhe von einer Million Euro freuen. Weit abgeschlagen auf den hinteren Rängen folgt in der Liste Ex-Ministerpräsident Giorgos Papandreou: Er verbuchte 2009 ein Einkommen von "nur" 129.000 Euro. Allerdings soll er eine Villa in Athen besitzen und über 61.000 Euro auf seinem Konto verfügen.

Liste als Auslöser einer Neid-Debatte
Doch außer einiger saftiger Leckerbissen für eine Neid-Debatte, wie etwa welcher Politiker wie viel verdient und wer was besitzt, bietet die Vermögens-Liste letztlich keine Antworten auf die Fragen, ob Politiker sich während ihrer Arbeit bereichert haben - einige haben einfach "glücklich" geheiratet oder geerbt. Ebenfalls unklar ist, ob die Politiker auch Geld auf ausländischen Konten bunkern. Kritiker äußerten zudem Bedenken an der Aussagekraft der Liste, da kein Vergleich mit anderen Jahren möglich sei - die Daten aus den Jahren vor 2009 sind nicht online verfügbar.

Papademos läuft die Zeit davon
Unterdessen mehren sich in Griechenland die Anzeichen, dass Ministerpräsident Lucas Papademos die mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Reformen nicht rechtzeitig abschließen kann. Der Ministerpräsident muss eine Reihe von Reformen sowie einen Anleihetausch mit privaten Gläubigern organisieren, um die Bedingungen für ein zweites Rettungspaket im Volumen von 130 Milliarden Euro zu erfüllen.

Zuletzt gab es in Papademos' Kabinett immer mehr Streit darüber, ob die Wahlen tatsächlich wie geplant am 19. Februar stattfinden sollen oder ob dem Premier mehr Zeit eingeräumt werden soll. Papademos werde laut einem Regierungsbeamten in den kommenden Tagen mit den Parteichefs die Möglichkeiten für die Umsetzung der Reformen vor den Wahlen ausloten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.