Di, 21. August 2018

Nach US-Abzug

22.12.2011 14:06

Anschlagsserie erschüttert Bagdad: Dutzende Tote

Eine Bombenserie in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat am Donnerstag Dutzende Todesopfer gefordert. Die Behörden sprachen von mehr als 70 Toten und über 180 Verletzten. Es habe in mehreren Stadtvierteln, in denen Schiiten, Sunniten und auch Christen leben, mindestens zehn Detonationen gegeben. Kurz nach dem Abzug der letzten US-Kampftruppen handelte es sich um offenbar koordinierte Anschläge. Wer hinter dem Blutbad steckt, ist noch unklar.

Die Anschläge wurden in den Stadtvierteln Karrada, Al-Wasirija, Al-Schaab und Al-Alwija verübt. Im Innenstadt-Viertel Karrada explodierte eine Autobombe. Zur gleichen Zeit zündete ein Selbstmordattentäter seinen Sprengstoffgürtel.

Zwei Sprengsätze detonierten nach Angaben aus Sicherheitskreisen in Al-Alwija in der Nähe eines Kinos. Augenzeugen berichteten von aufsteigenden Rauchsäulen in mehreren Stadtvierteln. Viele Beamte flohen in Panik aus ihren Büros, überall lagen zerstörte Autos übereinander.

Innenpolitische Krise im Irak
Der Irak durchlebt derzeit eine schwere innenpolitische Krise. Die Spannungen zwischen den verschiedenen Religionsgruppen verschärfen sich. Fast neun Jahre nach dem Sturz Saddam Husseins kämpfen in dem tief gespaltenen Land Schiiten und Sunniten erbittert um die Macht.

Zuletzt hatte der schiitische Ministerpräsident Nuri al-Maliki mit der Entlassung aller sunnitischen Minister aus seiner Regierung gedroht, weil diese die Kabinettssitzungen boykottierten. Zuvor hatte die Justiz des Landes wegen Terrorvorwürfen Haftbefehl gegen den sunnitischen Vizepräsidenten Tarek al-Hashemi erlassen. Die innenpolitische Krise kommt rund ein Jahr nach der Regierungsbildung (siehe auch Infobox).

Krisensitzung des Parlaments
Parlamentspräsident Osama al-Nujaifi berief eine Krisensitzung des Parlaments ein. Bei dem Treffen am Freitag soll es auch um die Vertrauenskrise zwischen sunnitischen und schiitischen Politikern gehen. Der Konflikt hatte in den vergangenen Tagen die Arbeit des Parlaments und der Regierung lahmgelegt.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte sich bereits vor den Explosionen "äußerst besorgt" über den Machtkampf im Irak gezeigt. Sie sehe die Berichte über die innenpolitischen Entwicklungen im Irak mit großer Sorge, erklärte Ashton am Mittwoch in Brüssel. Die Regierung in Bagdad und alle politischen Gruppen müssten in einen Dialog eintreten, um ihre Differenzen beizulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.