Appell vom SPÖ-Chef

Mehr Geld für Künstliche Intelligenz notwendig

Oberösterreich
25.06.2023 17:00

„Ich sitze hier in Linz auf etwas Genialem, habe aber nicht das Geld es zu machen“, sagt Oberösterreichs Vorzeigeprofessor für Künstliche Intelligenz (KI), Sepp Hochreiter, an der JKU.  SPÖ-Chef Michael Lindner fordert daher, dass das Land Oberösterreich die Finanzierung der KI-Grundlagenforschung übernehmen solle. 

„Johannes Kepler würde heute diese KI-Grundlagenforschung unterstützen. Denn Künstliche Intelligenz wird unser Leben in allen Bereichen verändern. Mit dem Team von Sepp Hochreiter haben wir eine KI-Grundlagenforschung von internationaler Bedeutung in Linz“, sagt SPÖ-Politiker Lindner. Und er kritisiert: „Trotzdem mangelt es im Industriebundesland Oberösterreich an finanzieller Unterstützung dafür. Wenn das so weitergeht, macht die verantwortliche ÖVP/FPÖ-Landesregierung aus Oberösterreich international ein Beispiel dafür, wie man es falsch macht.“ Gleichzeitig scheine für Prestige-Uni-Projekte der ÖVP OÖ, wie dem IDSA, genügend Geld vorhanden zu sein, ergänzt Lindner.

Die SPÖ versucht Ihrem Vorsitzenden Michael Lindner offenbar einen neuen fotografischen Style zu verpassen. Das Foto erinnert entfernt an Barack Obama, von dem es ähnliche Aufnahmen gibt. (Bild: Antje Wolm)
Die SPÖ versucht Ihrem Vorsitzenden Michael Lindner offenbar einen neuen fotografischen Style zu verpassen. Das Foto erinnert entfernt an Barack Obama, von dem es ähnliche Aufnahmen gibt.

KI-Pionier Hochreiter wurde recht deutlich
Im APA-Gespräch war Hochreiter, der mit der Technik Long Short-Term Memory (LSTM) eine der Grundlagen für KI-Systeme geschaffen hat, recht deutlich geworden: „Ich schrei‘ jetzt, weil ich ganz vorne sitze in der Forschung und merke, dass was fehlt. In ein paar Jahren schreien andere wie die Industrie dann auch, weil sie merken, dass wir was verpasst haben.“ Das verdeutlicht eine Analyse der US-Denkfabrik Brookings, wonach Österreich sieben Millionen Euro in seine KI-Strategie investiere, Schweden dagegen 500 Mio. Euro, die Niederlande zwei Milliarden, Deutschland fünf Mrd. Euro. Mit seiner LSTM-Technik könnte man quasi ein „besseres ChatGPT“ machen, sagte er. 

Zu 100 Prozent von USA und China abhängig
Lindner zieht für seine Mahnung noch weitere geografische Kreise: „Derzeit sind wir zu 100 % von KI-Modellen aus den USA und China abhängig. Einerseits mache ich mir Sorgen um den unzureichenden Schutz der Privatsphäre der Nutzer:innen. Andererseits bleiben europäische Akteure zurück, was unsere wirtschaftlichen Chancen massiv schmälern kann und eine Abhängigkeit von ausländischen Anbietern erzeugt.“ KI - Made in Austria sei demgegenüber wichtig, um den Arbeits- und Industriestandort Oberösterreich abzusichern, so der SPÖ-Landeschef: „Die Integration von KI-Elementen in Produktions- und Dienstleistungsprozesse ist das Gebot dieses anstehenden Wandels.“

Johannes Kepler, Urvater der Mathematik, mit der heute KI programmiert wird. (Bild: Max Stöger)
Johannes Kepler, Urvater der Mathematik, mit der heute KI programmiert wird.

Ausreichende Rechnerleistung ist nötig
Also was tun? Die SPÖ OÖ sieht in der KI-Grundlagenforschung an der JKU die Chance, eine strategische Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen, Unternehmen und der akademischen Welt zu sichern. Lindner:  „Neben der Finanzierung der KI-Grundlagenforschung an der JKU muss das Land Oberösterreich sich darauf konzentrieren, Innovationsökosysteme anzustoßen. Hierfür wird auch ausreichende Rechnerleistung für Forschung und Anwendung zur effektiven Modellierung und Verarbeitung großer Datenmengen wichtig sein. Stattdessen bleibt die KI-Grundlagenforschung von Sepp Hochreiter unterfinanziert, und der Start des IDSA (Digital-Universität Linz) ist überhastet und stolperhaft.“

Sicheres Datenmanagement ist eminent wichtig
Abschließend betont der Vorsitzende der SPÖ OÖ die Bedeutung eines sicheren Datenmanagements für KI-Innovationen und den Schutz der Verbraucher:innen und verweist dazu auf den EU AI Act als ersten EU-Rechtsrahmen für KI, der die Regulierung nach Risikokategorien vorsieht und unterschiedliche Anforderungen an KI-Systeme stellt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele