Di, 14. August 2018

Virtuelles Warten

22.09.2011 15:11

Online-Game macht Schlangestehen zum Inhalt

Warten – so etwas kennen Gamer nur von der Installation eines Spiels oder den anschließenden Ladezeiten zwischen den Levels, bevor es dann wieder rasant und actionlastig zur Sache geht. Ganz anders im Online-Spiel "The Artist Is Present": Hier wird das Warten zum eigentlichen Spielinhalt. Die Hauptaufgabe: virtuell Schlangestehen.

Rennen, schießen, leben, sterben – viele Spiele basieren laut Pippin Barr auf sehr traditionellen Strukturen. Diese aufzubrechen, hat sich der Programmierer aus dem dänischen Kopenhagen mit "The Artist Is Present" zur Aufgabe gemacht.

Worum es geht? Ums Schlangestehen und Warten. Grundlage und zugleich Namensgeber für dieses Spielkonzept ist eine Performance der serbischen Künstlerin Marina Abramovic vom Frühjahr 2010 im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) , bei der diese 75 Tage schweigend an einem Holztisch saß. Obwohl alles andere als spektakulär, stellten sich damals viele Besucher des Museums stundenlang an, um vor der Künstlerin für einen kurzen Moment auf einem Stuhl Platz zu nehmen.

Mit dem Ziel, ein Spiel zu entwickeln, das sich besonders stark am echten Leben orientiert, übertrug Barr die Idee des Wartens nun in sein Spiel. Herausgekommen ist dabei laut Barr "definitiv kein Shooter, mehr ein Waiter", der die Geduld der Spieler auf eine harte Probe stellt. Schummeln geht übrigens nicht: Wer sich zu Marina Abramovic vordrängeln möchte, wird von einem Aufseher in die Schranken gewiesen, und wer – wenn auch nur für einen kurzen Moment – die Warteschlange verlässt, büßt seinen Platz ein und muss sich wieder am Ende (bzw. Anfang) einreihen.

Eine zusätzliche Herausforderung, insbesondere für Interessierte hierzulande, besteht darin, dass sich "The Artist Is Present" an die realen Öffnungszeiten des New Yorker MoMA hält: Ist das Museum zu, kann auch nicht gespielt werden. In unseren Breiten bedeutet dies, dass das Spiel von Mittwoch bis Montag nur zwischen 16.30 und 23.30 Uhr zu spielen ist. Am Dienstag hat es, ganz wie das Museum, geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.