Sa, 18. August 2018

Sensationsfestnahme

16.09.2011 17:57

Ungarischer 5-fach-Mörder in Wiener U6-Station gefasst

Während die Eliteeinheit Cobra vor einem Wiener Internet-Café lauerte, ist ein Streifenpolizist bei einer U-Bahn-Station quasi über einen mutmaßlichen Mehrfachmörder gestolpert. Der 32-jährige Zsolt B. wurde in seiner Heimat Ungarn in Zusammenhang mit fünf Mordfällen gesucht - die Opfer waren teils noch lebendig vergraben worden.

Nach einem Hinweis ihrer Budapester Kollegen legten sich Zielfahnder aus dem Bundeskriminalamt sowie schwer bewaffnete Cobra-Beamte vor dem Internet-Café in Wien-Mariahilf auf die Lauer. Denn wie Ermittlungen ergaben, war der mutmaßliche Killer dort Stammgast und "chattete" regelmäßig auf einer Kontaktseite im Internet mit Frauen.

Doch die Kommando-Aktion musste gar nicht erst über die Bühne gehen: Einem uniformierten Kollegen war nur wenige Minuten zuvor bei der Treppe der U-Bahn-Station Nussdorfer Straße ein sichtlich nervöser Mann aufgefallen - Volltreffer bei der Personenkontrolle.

Vier vergrabene Leichen auf Budapester Donauinsel
Der per europäischem Haftbefehl gesuchte Verdächtige soll in seiner Heimat Mitglied einer Raubmörder-Bande sein. Die Männer aus dem Kredithai-Milieu werden für den Folter-Tod von mindestens fünf Männern verantwortlich gemacht. Mitte August hatte der Fall in unserem Nachbarland für Schlagzeilen gesorgt: Vier vergrabene Leichen waren in einem Wald auf der ungarischen Donauinsel Csepel gefunden worden.

Einige der Opfer sollen beim Verscharren sogar noch gelebt haben. Aufgeflogen war alles, als ein Schwerverletzter - er musste zuvor seine Bankomatkarte herausgeben und den Pin-Code verraten - aus dem selbst ausgehobenen Loch hinausklettern und entkommen konnte...

Gefoltert, erhängt und angezündet
Der in Wien untergetauchte 32-Jährige - er schlief auf der Donauinsel - soll zudem in einem fünften Fall mit Komplizen einen Mann stundenlang gequält, ihn dann aufgehängt und angezündet haben. Derzeit wartet der unter Verdacht stehende B. in einer Zelle im Wiener Landesgericht auf seine Auslieferung nach Ungarn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.