Mi, 26. September 2018

Trunkenheitsfahrt

09.09.2011 22:46

Obamas Onkel nach zwei Wochen aus Häfn entlassen

Onyango Obama, der Onkel des US-Präsidenten Barack Obama, ist nach zwei Wochen Haft wieder frei. Eine Sprecherin des Gefängnisses im US-Staat Massachusetts bestätigte am Freitag, dass sich Obama nicht mehr in ihrer Anstalt befinde. Onyango Obama ist ein Halbbruder von Präsident Barack Obamas kenianischem Vater.

Der Onkel war Ende August wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen und dann gemäß den Einwanderungsgesetzen in Haft genommen worden, was darauf hindeutet, dass er kein gültiges Visum für die Vereinigten Staaten hat. Ob ihm die Abschiebung nach Kenia droht, ist derzeit noch unklar.

Onyango Obama hatte einen Streifenwagen geschnitten und die Polizisten sowie das nachfolgende Fahrzeug zum abrupten Abbremsen genötigt. Daraufhin musste sich der Rowdy einem Alko-Test unterziehen, der ihm einen erhöhten Blutalkoholwert attestierte.

Lang vermisster Angehöriger des Präsidenten
Wie die britische "Daily Mail" berichtete, ist "Uncle Omar" - wie er liebevoll genannt wird - einer der lang vermissten Angehörigen des amerikanischen Präsidenten, die in den 60er-Jahren illegal in die USA eingewandert waren. Schon seit Längerem wurde vermutet, dass sie sich in der Gegend um Boston aufhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.