Mo, 20. August 2018

Späte Enthüllung

29.08.2011 22:12

83 Tote bei US-Menschenversuch in den 40ern

Bei Menschenversuchen von US-Medizinern in Guatemala vor rund 65 Jahren sind nach Angaben einer Untersuchungskommission mindestens 83 Menschen getötet worden. Rund 5.500 Testpersonen seien den Experimenten ausgesetzt gewesen, sagte ein Mitglied des von US-Präsident Barack Obama eingesetzten Gremiums am Montag bei der Vorstellung vorläufiger Untersuchungsergebnisse.

Die Forscher hätten 1.300 Personen ohne deren Wissen mit den ansteckenden Geschlechtskrankheiten Tripper oder Syphilis infiziert. Medizinisch behandelt wurden allerdings nur etwa 700 von ihnen.

Die Menschenversuche hatten in den Jahren 1946 bis 1948 stattgefunden. Ein US-Arzt wollte durch sie herausfinden, ob Tripper oder Syphilis mit dem damals noch neuen Wirkstoff Penicillin behandelt werden könnten. Zunächst infizierte das Medizinerteam Prostituierte, dann ermunterten sie die Frauen zu ungeschütztem Sex mit Soldaten oder Gefängnisinsassen. Weil sich nur wenige Männer ansteckten, infizierten die Ärzte schließlich Soldaten, Gefängnisinsassen sowie psychisch Kranke direkt mit den Krankheitserregern.

US-Präsident Obama und seine Regierung hatten sich im Oktober offiziell bei Guatemala für die Menschenversuche entschuldigt. Einen Monat später setzte Obama die Untersuchungskommission ein, um die Vorgänge von damals aufzuklären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.