Do, 20. September 2018

Brutale Attacke

30.08.2011 16:19

Messerstecherei im 'Vienna Beach Club' - Geständnisse

Rund drei Wochen nach der brutalen Messerstecherei vor dem "Vienna Beach Club" an der Neuen Donau in Wien haben sich die drei Tatverdächtigen nach ihrer Festnahme "voll geständig" gezeigt, wie Polizeisprecher Roman Hahslinger am Dienstag berichtete. Sie sollen, nachdem sie des Lokals verwiesen worden waren, auf eine Personengruppe eingestochen haben, mit der sie in Streit geraten waren. Ein Opfer schwebte sogar einige Zeit in Lebensgefahr.

Die drei Burschen - es handelt sich um den 20-jährigen Aleksandar J., den 17-jährigen Imer B. und den 19-jährigen Ugur K. - seien das erste Mal im "Vienna Beach Club" gewesen und hätten dort niemanden gekannt. Schließlich wurden sie in den frühen Morgenstunden in eine "Stänkerei" verwickelt, bei der es dann zur brutalen Attacke kam.

Im Zuge akribischer Ermittlungen konnten die mutmaßlichen Täter mithilfe von Fahndungsfotos sowie einer Gegenüberstellung ermittelt werden. Zwei der Verdächtigen konnten schließlich auch weitere Vergehen nachgewiesen werden. Sie sollen im April und Mai in Favoriten zwei Fälle von Körperverletzung begangen haben, bei dem einem Opfer die Nase gebrochen wurde.

Pfefferspray erwies sich als wirkungslos
Gegen 3.40 Uhr waren die Männer an jenem Abend aus dem "Vienna Beach Club" gewiesen und von Security-Angestellten hinausbegleitet worden. Vor der Tür gerieten sie plötzlich mit einer anderen Personengruppe in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung zückte einer der Beteiligten ein Messer und stach zu. Dabei wurde ein 22-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt, auch zwei weitere Personen zogen sich Stichwunden zu. Einer der Türsteher (23) erlitt außerdem eine leichte Gehirnerschütterung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.