Di, 14. August 2018

Causa Kärntner Hypo

29.08.2011 11:16

Münchner Justiz stellt Verfahren gegen Tilo Berlin ein

Die Staatsanwaltschaft München hat in der Causa Hypo Alpe Adria Bank das Verfahren gegen den Investor und ehemaligen Vorstandschef der Bank, Tilo Berlin, eingestellt. Berlin war Beihilfe zur Untreue im Zusammenhang mit dem Verkauf der Hypo an die Bayerische Landesbank vorgeworfen worden, dies wurde nun wegen "mangelnden Tatverdachts" eingestellt.

Tilo Berlin waren im Zusammenhang mit dem Anteilsverkauf unlautere Absprachen sowie damit verbundene "Kickback"-Zahlungen (verdeckte Provisionen) vorgeworfen worden. Man hatte Absprachen mit Verantwortlichen der BayernLB vermutet und in Österreich die Konten von Investoren geöffnet - was nachträglich allerdings als nicht rechtens gewertet wurde.

"Kein hinreichend sicherer Rückschluss"
Nun hat die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe fallen gelassen, ebenso den Verdacht auf unterstellte Geldflüsse und illegale Zahlungen an Entscheidungsträger der BayernLB. Wörtlich heißt es in dem Beschluss: "Insbesondere lassen die objektiv festgestellten Umstände des Beteiligungserwerbs durch Berlin & Co und nachfolgend durch die BayernLB in ihrer Gesamtschau keinen hinreichend sicheren Rückschluss auf unlautere Absprachen (...) und damit auch nicht auf eine entsprechende Tatbeteiligung des Beschuldigten Dr. BERLIN zu."

Acht ehemalige Vorstände der BayernLB werden sich hingegen wegen Untreue verantworten müssen - sie sollen sich laut der Münchner Anklagebehörde über die im Rahmen des Erwerbsprozesses aufgedeckten Bedenken bewusst hinweggesetzt haben. Damit hätten sie das erforderliche Verfahren missachtet und der BayernLB einen Schaden von 550 Millionen Euro zugefügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.