25.03.2005 14:30 |

Straßen-Kickerl

FIFA Street

Fußball kann so richtig schön sein, wenn begnadete Techniker wie Zidane oder Ronaldinho mit dem Ball die unglaublichsten Tricks scheinbar mühelos vollführen und dabei reihenweise ihre Gegner düpieren. In der EA Big Reihe liegt hierbei das Hauptaugenmerk. Schnelle Arcade-Action mit einem hohen Fun Faktor, gepaart mit jeder Menge Tricks und Boni sollen auch die Gelegenheitskicker zu einem Spielchen animieren.

Nach der Football Variante, NFL Street, dem gelungenen Basketball Ableger, NBA Street, wagt sich EA mit FIFA Street nun an das runde Leder heran.  Auf diversen Straßen-, oder Hinterhofplätzen treten Teams von vier Spielern gegeneinander an. Ziel ist es natürlich Tore zu schießen, wobei dies auf möglichst spektakuläre Weise, mit jeder Menge Tricks und Trickkombinationen, passieren soll um so möglichst viele Bonuspunkte zu sammeln. Sind davon genug erreicht, steht der so genannte Gamebreaker zur Verfügung, welcher so gut wie sicher mit einem erfolgreichen Torschuss endet.

Regeln sind natürlich bedeutungslos. Strittige Abseitsentscheidungen, Eckbälle, Out-Einwürfe, sowie gelbe und rote Karten sucht man vergebens. Derbe Fouls sind erlaubt und auch erwünscht um den Gegner am erfolgreichen Abschluss zu hindern. Hier liegt auch eine Schwachstelle des Spiels, denn eine Partie artet dadurch sehr schnell in ein grobes Hineingrätschen in jeden Gegner aus.

Die Steuerung der Spieler geht sehr gut von der Hand, wobei in Kombination von rechtem Analogstick und den Schultertasten unzählige, herrlich anzusehende Tricks abgerufen werden können.

Womit wir schon bei der gebotenen grafischen Qualität wären, welche im Bereich der Animation einen Vergleich mit dem großen Bruder Fifa 2005 nicht zu scheuen braucht, jedoch sehen die eigentlichen Spielergrafiken nicht ganz so gut aus.

Noch schlechter schneidet Fifa Street leider im Bereich der KI ab, da diese teilweise sehr eigenartig agiert und vor allem die Torhüter teilweise mehr fehlgeleiteten Feldspielern, denn gestandenen Torhütern ähneln. Herauslaufen ist ihnen ein Fremdwort, sie erhalten teilweise unerklärlich Steirertore, um kurz darauf wieder unhaltbare Bälle aus den Ecken zu fischen. Wobei auch die computergesteuerten Mit- und Gegenspieler ruhig etwas besser agieren könnten.

Dem ganzen die Krone setzt jedoch die deutsche Sprachausgabe auf, die schnell zu bohrenden Kopfschmerzen und rasant wachsenden Aggressionen führt, wenn zum x-ten Mal ein scheinbar von einer besonders wilden Tarantelart gestochener Kommentator „Alter“ brüllt. Wohl dem, der der englischen Sprachausgabe lauschen darf. Die Hintergrundmusik entspricht jedoch dem hohen EA Standard und passt gut zu den nett gestylten Menübildschirmen.

Neben dem Freundschaftsspiel steht noch der Street Modus zur Verfügung. Anfangs erstellt man seinen Führungsspieler, in dem reichlich Skillpunkte auf die verschiedenen Fähigkeiten verteilt werden. Danach geht es auf Tour durch diverse Städte. Nach gewonnen Partien kann dann auch schon mal ein Superstar wie Ronaldinho zum eigenen Team stoßen. Ziel ist es vom absoluten Nobody zum gefeierten FIFA Street Champion aufzusteigen.

Fazit: Schade um die gute Idee, denn FIFA Street verspricht schnellen unkomplizierten Arcade Fußball mit jeder Menge bombastischer Tricks. Leider hapert es, im Vergleich zum gut gelungenen NFL Street und NBA Street, noch an der Umsetzung. Die gravierenden Schwächen der KI verhindern andauernden Spielspass, welcher allerdings mit mehreren menschlichen Mitspielern durchaus gegeben ist.

Plattform: PS2, Xbox, Gamecube
Publisher: EA
Krone.at-Wertung: 71%

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol