Di, 14. August 2018

Coole Kampagne

08.08.2011 12:28

"Oida, trenn!" - Trackshittaz rufen zu Mülltrennen auf

Trackshittaz go "Dreckshittaz" - das Rap-Duo aus dem Mühlviertel besingt nun die Mülltrennung in Wien. Für eine neue Kampagne der MA48 haben "Helden von morgen"-Star Lukas Plöchl und Kollege Manuel Hoffelner ihre rural gefärbte Hitsingle "Oida taunz!" im Sinne der Sache zu "Oida, trenn!" umgetextet. Zu hören ist der gesungene Imperativ ab sofort im Web und in Radiospots.

Begleitet wird die 400.000 Euro teure Kampagne von beklebten U-Bahnen und Straßenbahnen sowie Plakaten und Inseraten, so Umweltstadträtin Ulli Sima bei der Präsentation. "Wir haben den Text selber geschrieben", versicherte Plöchl. Im Refrain leiten die Musiker in der MA48-Version das junge Zielpublikum nicht mehr zu Moves am Dancefloor, sondern zur richtigen Abfallsortierung an. "Oida, trenn! Plastik gelb, Dosen blau, geht scho, Oida, trenn! Buntglas grün, Papier ist rot, geht scho, Oida, trenn! Quetsch die PET-Flosch'n", appellieren beide im Sprechgesang. Der Trackshittaz-Song ist auf Facebook downloadbar.

"Sinnvoller Beitrag für den Umweltschutz"
Man wolle einen sinnvollen Beitrag für den Umweltschutz leisten, begründete Plöchl das Mist-affine Engagement. Oft sei ja die Verlockung groß, dass man seinen Abfall einfach in den Restmüll werfe: Da müsse man sich halt "bei den Ohrwascheln nehmen" - denn: "Auch als Traktorgangsta kann man sich fragen: Gehört das jetzt zum Plastik?"

"Keine Ausreden mehr, nicht zu trennen"
"Müllsammlung muss cool sein", konstatierte Christoph Scharff, Vorstandssprecher von Altstoff Recycling Austria, das sich zur Hälfte an den Kosten der Kampagne beteiligt. Neben laufender Bewusstseinsbildung benötige es aber auch ein bequemes und effizientes Sammelsystem, das die Bundeshauptstadt vorweisen könne. Laut Sima verfügt Wien über 200.000 Behälter an mehr als 6.000 Standorten: "Es gibt keine Ausreden mehr, nicht zu trennen."

Derzeit fallen jährlich rund 350.000 Tonnen an Altstoffen an, hieß es. Plöchl hatte am Montag jedenfalls einen Tipp für jugendliche Trennmuffel parat: "Schaut's in ein Möbelhaus und kauft's euch einen nicen Mistkübel." An eine neue "Massenbewegung" glaubt der oberösterreichische Dialekt-Rapper infolge seiner Werkadaption aber nicht. So etwas könne Musik dann doch nicht leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.