27.06.2022 06:00 |

Experten analysieren

Heiße Spekulationen um die Hofburg-Wahl

Am 9. Oktober soll über das höchste Amt im Staat abgestimmt werden. Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist der Favorit. Die FPÖ stellt sich als einzige Partei dem Rennen. Experten analysieren Optionen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der 9. Oktober soll es sein. Wer darf in die edle Hofburg der Wiener Innenstadt einziehen? Wie es aussieht, wird der bisherige „Mieter“ bleiben. Amtsinhaber Alexander Van der Bellen erfreut sich bester Umfragewerte und Unterstützung von Grün sowie der SPÖ und der NEOS. Die Genannten schicken daher auch keine eigenen Leute ins Rennen.

ÖVP-Linie „höchst problematisch“
Die ÖVP macht das ebenso, gibt jedoch keine Wahlempfehlung ab. Seltsam, sagt FPÖ-Ideologe Andreas Mölzer: „Bei der ÖVP ist das demokratiepolitisch höchst problematisch.“ Als staatstragende Partei ohne deklarierte Empfehlung habe man eine Verpflichtung, für das höchste Amt im Staat zu kandidieren. Die FPÖ indes erfülle diesbezüglich ihre Aufgabe. Die große Frage bleibt: Wer kandidiert für Blau?

Tritt Kickl selbst an?
Anfang Juli wolle man die Person des Vertrauens nennen. Brigitte Bierlein, Ex-Kanzlerin der Übergangsregierung nach Ibiza, wurde gerüchteweise genannt. Sie hat abgesagt, wenngleich sie laut Umfragen auch ohne Parteiunterstützung aus dem Stand auf 20 Prozent käme. FPÖ-Chef Herbert Kickl selbst könnte laut Mölzer beschädigt hervorgehen, „wenn er mit 15 Prozent aussteigt bei einer Partei mit Potenzial von 25 Prozent.“

Ein anderer früherer Kandidat ist Norbert Steger. Der Ex-Vizekanzler sagt zur „Krone“: „Ich wurde mehrfach gefragt. Ich bin aber kein geeigneter ,Ersatzkaiser‘. Ich bin vielmehr für die Abschaffung des Amtes.“

Es bleibt eine Favoritin namens Susanne Fürst
Blaue Favoritin bleibt Susanne Fürst. Die 53-jährige Juristin und Abgeordnete wäre ein gutes Gegenstück zum 78-jährigen Van der Bellen, glaubt Mölzer. Laut „Krone“-Infos muss sie noch überzeugt werden. Es könne aber auch sein, dass die FPÖ quasi aus Jux und Tollerei den „Spaßkandidaten“ Gerald Grosz (Ex-BZÖ) und Marco Pogo (Bierpartei) das Feld überlässt.

Es sei unwahrscheinlich, da sich die FPÖ schon für eine Kandidatur deklariert habe, sagt Andreas Mölzer. Aber bei der Partei könne man nie wissen. Umfragen bescheinigen den beiden Schrillen bis zu 14 Prozent. Was das über die etablierten Parteien aussagt, mag jeder für sich selbst interpretieren.

Erich Vogl
Erich Vogl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)