06.04.2022 13:42 |

Teure Wasserleitung

Untreueprozess: Sind Angeklagte Intrigenopfer?

Erneuerung einer Wasserleitung in Wolfsberg kostete 1,4 Millionen statt knapp 300.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft beziffert den Schaden mit 253.000 Euro.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Erneuerung einer Wasserleitung in der Kärntner Bezirksstadt Wolfsberg im Jahr 2017 hat nun drei Kärntner vor Gericht gebracht. Staatsanwalt Christian Pirker wirft den drei Angeklagten Untreue vor und bezifferte den Schaden am Mittwoch beim Prozessauftakt am Landesgericht Klagenfurt mit 253.000 Euro. Die Arbeiten waren mit 300.000 Euro veranschlagt, abgerechnet wurden letztlich 1,4 Millionen. Alle drei Angeklagten bekannten sich vor Richter Uwe Dumpelnik nicht schuldig.

Auftraggeber unter Anklage
Angeklagt sind zwei ehemalige Angestellte der Wolfsberger Stadtwerke, die Auftraggeber des Projekts waren, und der Geschäftsführer des Unternehmens, das die Arbeiten durchführte. Während der Bauarbeiten an der Wasserleitung stellte sich, so die Darstellung der damals Beteiligten, heraus, dass auch der Kanal dringend saniert werden müsste, es sei Gefahr im Verzug. Jene Firma, die an der Wasserleitung arbeitete, bekam so einen umfangreichen Folgeauftrag. Die Kosten explodierten daraufhin, die beiden Mitarbeiter der Stadtwerke wurden gefeuert, die Staatsanwalt nahm Ermittlungen wegen mutmaßlicher Untreue auf.

Und zwar wegen Untreue
Diese mündeten nun in eine Anklage wegen Untreue, Urkundenfälschung und Fälschung eines Beweismittels. Der Erstangeklagte erklärte in seiner Vernehmung ausführlich, wie das Ganze abgelaufen sei, dass er nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt habe. Im Übrigen habe er sich bei der Beurteilung des Zustands der Kanalisation auf die Experten des engagierten Unternehmens verlassen müssen. Er sei Jurist und könne das auf keinen Fall beurteilen, sagte der 46-Jährige.

Fast deckungsgleiche Rechtfertigung
Der Zweitangeklagte rechtfertigte sich inhaltlich deckungsgleich, man habe alles richtig gemacht. Immer wieder betonte auch er, dass man das Vergaberecht eingehalten habe, sein Kollege habe einen entsprechenden Passus gefunden. Man habe auch alle Zahlen geprüft. Verantwortlich für die Abläufe und die korrekte Abwicklung sei der beauftragte Ziviltechniker gewesen, der im Auftrag der Stadtwerke gehandelt habe.

Gutachter ist Freitag am Wort
Ein Ziviltechniker, der 2019 die Abrechnungen überprüft hatte, war anderer Meinung. In seinem Gutachten war von „überhöhten Auftragsvergaben“ und „nicht angemessenen Abrechnungen“ die Rede. Daraufhin wurden die beiden Mitarbeiter entlassen, das folgende Ermittlungsverfahren mündete schließlich in einer Anklage. Das Verfahren ist für drei Tage anberaumt, am Donnerstag sollen Zeugen vernommen werden, am Freitag ist der Gutachter am Wort.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 27. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)