16.03.2022 21:45 |

„Kriegsverbrecher“

„Inakzeptabel“: Biden-Sager sorgt für Spannungen

US-Präsident Joe Biden hat Russlands Präsident Wladimir Putin angesichts des Angriffskriegs auf die Ukraine als „Kriegsverbrecher“ bezeichnet. „Ich glaube, er ist ein Kriegsverbrecher“, sagte Biden am Mittwoch in Washington auf die entsprechende Frage einer Reporterin. Es war das erste Mal, dass Biden öffentlich so deutlich Worte fand. Zuvor hatte Biden hat weitere Waffenlieferungen und Militärhilfen für die Ukraine in Höhe von 800 Mio. Dollar (730 Mio. Euro) angekündigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Moskau reagierte umgehend: Bidens Bemerkung sei „inakzeptable und unverzeihliche Rhetorik“, zitiert die Nachrichtenagentur Tass den russischen Präsidialamtssprecher Dmitri Peskow. Die US-Regierung hatte zuvor immer betont, dass sie mögliche Kriegsverbrechen der russischen Seite in der Ukraine dokumentiere. Dabei hatte sie es aber stets vermieden, direkt von russischen Kriegsverbrechen zu sprechen und auf rechtliche Fragen verwiesen.

Auf die Frage, warum Biden nun seine Wortwahl geändert habe, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki: „Er sprach aus seinem Herzen und basierend auf dem, was er im Fernsehen gesehen hat - nämlich die barbarischen Handlungen eines brutalen Diktators durch seine Invasion eines fremden Landes.“

Deutliche Worte für Putin
Auch zuvor hatte Biden immer wieder deutliche Worte für Putin gefunden. Erst wenige Stunden zuvor hatte er Putin „Gräueltaten“ bei dem von ihm befohlenen Angriffskrieg auf die Ukraine vorgeworfen. „Putin richtet in der Ukraine entsetzliche, entsetzliche Verwüstungen und Schrecken an und bombardiert Wohnhäuser, Entbindungsstationen und Krankenhäuser“, sagte Biden in einer Ansprache.

Darin versprach er der Ukraine auch weitere Waffenlieferungen. Die USA würden Tausende Panzerabwehrwaffen, rund 800 Luftabwehrraketen, 7000 Feuerwaffen wie Maschinenpistolen, zahlreiche Granatwerfer, 20 Millionen Schuss Munition und sogar Drohnen zur Verfügung stellen, erklärte Biden am Mittwoch im Weißen Haus.

USA stehen zu „Kräften der Freiheit“
„Amerika steht zu den Kräften der Freiheit“, sagte der Präsident. Die USA würden die Ukraine so lange wie nötig unterstützen, erklärte er. Mit Hilfe der neuen Luftabwehrraketen könnten die Ukrainer auch weiterhin Russlands „Flugzeuge und Helikopter stoppen“ und den ukrainischen Luftraum verteidigen, sagte Biden. Die USA werden der Ukraine auch dabei helfen, Flugabwehrsysteme mit noch größerer Reichweite zu bekommen, die auch Ziele in größeren Höhen erreichen können, wie Biden versprach.

„Langer und schwieriger Kampf“
Biden schwor die Menschen in den USA auf einen „langen und schwierigen Kampf“ ein. Das amerikanische Volk werde die Ukraine aber angesichts der „unmoralischen“ und „unethischen“ Angriffe des russischen Präsidenten Wladimir Putin standhaft unterstützen, sagte Biden am Mittwoch in Washington. „Dies ist ein Kampf zwischen den Gelüsten eines Autokraten und dem Wunsch der Menschen, frei zu sein“, so Biden weiter. „Wir sind vereint in unserer Abscheu vor Putins verwerflichem Angriff.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).