Mo, 24. September 2018

"Kind verteidigt"

28.05.2011 13:04

Handfeste Rauferei zweier Frauen endet vor Gericht

Ihren kleinen Sohn soll eine 23-Jährige ganz gemein geschupft haben - da fackelte eine 21-Jährige nicht lange und zückte einen Baseballschläger. Was herauskam, war eine handfeste Rauferei und zwei Anklagen wegen Körperverletzung...

Sie erinnern an zwei Killerbienen, die beiden angeklagten Frauen aus der Dominikanischen Republik, die sich am Freitag wegen teils schwerer Körperverletzung vor Richterin Julia Riffl in Graz verantworten müssen: "Worum ging es bei dem Streit?", interessiert die Vorsitzende. "Ich soll ihr Kind geschupft haben", erklärt die 23-Jährige. "Ja, das hat sie", poltert die andere. Und via Facebook habe sie sie wüst beschimpft! "Ich war sehr böse", erklärt die 21-Jährige, die bereits drei Vorstrafen wegen Prügeleien hat.

Auch Rasierklinge im Spiel
Also lauerte sie ihrer Kontrahentin vor einem einschlägigen Lokal auf dem Griesplatz auf - bewaffnet mit einem Baseballschläger. Doch die Ältere konnte die Attacke abwenden. Es entbrannte aber eine heftige Rauferei: Beißen, Kratzen, Zwicken! "Es war alles voller Blut", schildert eine Zeugin. Sogar eine Rasierklinge soll im Spiel gewesen sein, die der 23-Jährigen die Unterlippe zerschnitten hat.

Das Urteil: zwei Monate auf Bewährung für die ältere, sechs Monate und 960 Euro Geldstrafe für die jüngere Killerbiene - nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.