Di, 25. September 2018

Gefährlicher Streich

24.05.2011 17:33

Steine auf Schienen der Mariazeller Bahn platziert

Die Notbremse hat ein Lokführer der Mariazeller Bahn in Nadelbach bei St. Pölten ziehen müssen, als er plötzlich Steinbrocken auf den Gleisen liegen gesehen hat. Als mutmaßliche Urheber dieses "Anschlags" wurden nun eine 15-Jährige sowie ihr Freund (16) angezeigt. Ein Polizist: "Die Jugendlichen hatten Glück, dass nichts Schlimmeres passiert ist."

Ob aus Langeweile oder jugendlichem Leichtsinn – jedenfalls war es ein gefährlicher Streich, den das Mädchen und der Bursche am Abend offenbar ausgeheckt hatten. Sie schlichen laut Polizeiangaben zu den Gleisen der Mariazeller Bahn und platzierten auf einer Länge von 20 Metern faustgroße Steine auf den Schienen. "Dann versteckten sich die beiden und warteten auf einen Zug", hieß es.

Ein solcher näherte sich um 18.50 Uhr - trotz Notbremsung konnte der Lokführer nicht mehr verhindern, dass die Garnitur über die Hindernisse rumpelte. Dann inspizierten Polizisten die Strecke. Ein Beamter: "Da legten die Schülerin und ihr Freund gerade erneut Steine auf die Gleise." Es setzte eine Anzeige für die amtsbekannten Übeltäter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.