So, 23. September 2018

Euro-Sorgenkind

21.05.2011 09:19

IWF gibt 26-Mrd.-Hilfspaket für Portugal frei

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat am Freitag milliardenschwere Hilfen für das Euro-Sorgenkind Portugal freigegeben. Das finanziell marode und von der Pleite bedrohte Land erhalte rund 26 Milliarden Euro, teilte der IWF in Washington mit. Die Summe entspricht einen Drittel des 78 Milliarden Euro schweren Hilfspaketes, auf das sich die Europäische Union und der IWF vor kurzem mit der Regierung in Lissabon geeinigt hatten.

Der IWF stellt ein Drittel davon bereit, die restlichen zwei Drittel stellt die EU zur Verfügung. Mithilfe des Paketes soll es Portugal für rund zwei Jahren erspart bleiben, teure Kredite an den internationalen Anleihemärkten aufnehmen zu müssen.

Rund 6,1 Milliarden Euro werde der IWF sofort an Portugal überweisen. "Die portugiesischen Behörden haben ein Programm zusammengestellt, das wirtschaftlich ausgewogen ist und Wachstum und Arbeitsplatzaufbau zum Ziel hat", sagte IWF-Interimschef John Lipsky.

Portugal verspricht Sparmaßnahmen
Als Gegenleistung hat Portugal zusätzliche Sparmaßnahmen zugesagt. Neben Ausgabenkürzungen sind auch Steuererhöhungen geplant. Den Auflagen zufolge soll das Staatsdefizit in diesem Jahr auf 5,9 Prozent der Wirtschaftskraft sinken von 9,1 Prozent im vorigen Jahr. Portugals Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos hatte Mitte März angekündigt, dass Portugal noch heuer die angepeilte Reduzierung der Defizitquote auf 4,6 Prozent des BIP schaffen werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.