So, 21. Oktober 2018

Neues Spitalssystem

17.05.2011 17:45

Raschere Diagnose hilft Patienten und Steuerzahler

Wer Schmerzen hat, braucht rasch Hilfe. Dafür ist es aber nötig, in kurzer Zeit die richtige Diagnose zu stellen. Möglich machen das sogenannte interdisziplinäre Aufnahmestationen in den Spitälern. Hier arbeiten Fachärzte aller Abteilungen zusammen. VP-Landesvize Sobotka: "Das erspart den Patienten Leid, dem Steuerzahler Geld."

Sollte das Krankheitsbild nicht gleich auf den ersten Blick eindeutig sein, wird in diesen neuen Stationen innerhalb von 24 Stunden festgestellt, was dem Patienten fehlt. "Mehrtägige Aufenthalte in verschiedenen Abteilungen sind nicht mehr nötig, die Fachärzte arbeiten bereits bei der Aufnahme zusammen", erklärt Wolfgang Sobotka. Erprobt wird dieses neue System in sieben heimischen Spitälern. Seit vergangenem Jahr hat man in Horn, Tulln, Krems, Baden, St. Pölten, Wiener Neustadt und Mistelbach beste Erfahrungen gemacht.

"Durch die rasche Diagnose helfen wir den Patienten viel effizienter. Außerdem können sie das Krankenhaus früher verlassen", sagt Sobotka. Mehr als 40 Prozent der Betroffenen werden direkt in die Obhut ihrer Hausärzte oder der Fachmediziner außerhalb des Spitals entlassen: "Das spart hohe Kosten im Gesundheitswesen." Bis 2012 soll es interdisziplinäre Aufnahmestationen in allen Spitälern geben.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.