Mo, 22. Oktober 2018

Trio unter Verdacht

17.05.2011 16:29

Elfjährige bei Party missbraucht - Einvernahme folgt

Im Fall eines elfjährigen Mädchens, das 2009 und 2010 im Bezirk Melk mehrfach von drei minderjährigen Burschen missbraucht worden sein soll, sind die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft am Laufen. Als nächster Schritt sei die kontradiktorische Einvernahme des Opfers geplant, erklärte Gerhard Sedlacek, Sprecher der St. Pöltener Anklagebehörde, am Dienstag. Momentan befinde sich der Akt daher bei Gericht.

Die kontradiktorische - also in einem Nebenraum von Beschuldigten, Verteidigern und Staatsanwaltschaft abgesondert stattfindende - Einvernahme ist für alle Opfer von Sexualdelikten unter 14 Jahren vorgesehen. Damit können sich die Opfer im Fall einer Hauptverhandlung der Zeugenaussage entschlagen, erklärte der Sprecher.

Mädel betrunken gemacht und sexuell missbraucht
Als Beschuldigte werden drei Burschen im Alter von 15, 16 und 17 Jahren geführt. Gegen sie wird wegen des Verdachts der Vergewaltigung und des sexuellen Missbrauchs ermittelt. Sie sollen auf Partys im Haus des damals 15-Jährigen dem Mädchen Alkohol eingeflößt haben - danach sei es zu sexuellen Handlungen gekommen.

Die Mutter des Burschen war wegen Vernachlässigung der Pflege, Erziehung und Beaufsichtigung angezeigt worden, weil es zunächst hieß, der Jugendliche habe alleine gelebt. Das Verfahren gegen die Frau wurde aber bereits Anfang Mai eingestellt, so Sedlacek. Der Verdacht der Verwahrlosung habe nicht verifiziert werden können.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.