Do, 16. August 2018

Wegen Kurzschluss

14.05.2011 17:32

3.300 Haushalte von Stromausfall lahmgelegt

Bis zu fünf Stunden waren einige Haushalte im Tiroler Zillertal am Samstag ohne Stromversorgung. Ein Defekt in einem 25 kV-Kabel kappte am Vormittag für rund 3.300 Kunden die Energiezufuhr. Für den landeseigenen Energieversorger Tiwag (Tiroler Wasserkraftwerke AG) war die Ursache zunächst unklar. Die Reparatur des Kabels werde bis zu zwölf Stunden dauern. Alle Haushalte seien aber inzwischen mit Strom versorgt, hieß es in einer Aussendung am Nachmittag.

Gegen 10.15 Uhr sei aufgrund eines Kurzschluss im Umspannwerk Fügen im Bezirk Schwaz eine Leitung ausgefallen. Die Ortschaften Fügen, Fügenberg, Uderns und Hochfügen waren davon betroffen. Noch gegen 13 Uhr waren rund 200 Haushalte ohne Strom, bis 15 Uhr konnten diese auf rund fünf reduziert werden.

Die Suche nach dem Fehler habe sich auf eine Teilstrecke zwischen Fügen und Hochfügen auf einer Länge von rund 15 Kilometer bezogen, schilderte Wolfgang Wurnig von der Tiwag. Zum Teil verlaufe die Leitung durch Waldgebiet, was die Suche erschwere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.