So, 22. Juli 2018

Waise vor Gericht

14.05.2011 10:53

21-Jähriger prellt Firma bei Autokauf um 70.000 Euro

Schwerer Betrug ist am Freitag auf den Schultern eines 21-jährigen Waisen aus Innsbruck gelastet. Der junge Erwachsene hatte versucht, ein Autohaus zu prellen, indem er vorgab, zwei Sportwagen kaufen zu wollen, ohne jedoch das Geld dafür zu besitzen. Um den Schein zu wahren, fälschte der junge Mann einen Bankbeleg.

Man muss immer hinter die Fassade der Angeklagten blicken, um die Motivation in ihren Straftaten zu verstehen. So auch am Freitag. Richter Bruno Angerer wollte wissen, warum der junge Mann – Vater eines Kleinkindes, selbst ein Waise und hoch verschuldet – in seiner finanziellen Situation zwei Autos im Gesamtwert von etwa 70.000 Euro kaufen wollte? "Eines wollte ich für meinen Freund kaufen, das andere für mich selbst. Mein Freund hatte ein altes und kaputtes Auto, ich wollte ihm nur helfen", war die dubiose Verantwortung.

"Versuche, Menschen an mich zu binden"
Nach einigem Stirnrunzeln im Verhandlungssaal fügte der Beschuldigte hinzu, dass er sein Leben lang Angst hatte, seine Freunde zu verlieren. "Ich bin allein aufgewachsen, niemand hat sich um mich gekümmert. Daher versuche ich, Menschen, die mir wichtig sind, an mich zu binden." Wie in diesem Fall eben mit pekuniären Versprechungen. Dass einige seiner Freunde diese Charaktereigenschaft ausnutzen, ist wohl leider anzunehmen.

Der Beschuldigte unterzeichnete die Kaufverträge für die zwei Sportwagen. Um die scheinbar finanzielle Absicherung zu attestieren, übergab der junge Betrüger dem Verkäufer einen gefälschten Überweisungsbeleg. Zudem rief er in dem Autohaus an, gab sich als Bankdirektor aus und wollte dadurch die Zahlung der Sportwagen zusichern. Der dilettantische Versuch flog allerdings sofort auf.

Therapie soll Familienvater helfen
"Eine Haftstrafe wäre für den Angeklagten wenig sinnvoll, eine Therapie sollte den jungen Familienvater zurück ins Leben holen", appellierte der Anwalt. Richter Angerer verhing 18 Monate bedingte Haft, plus 1.440 Euro unbedingte Geldstrafe. "Zudem müssen Sie einen Bewährungshelfer hinzuziehen", sagte Angerer. Ob der Bursche seinen "Kaufrausch" bändigen kann, wird sich zeigen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.