Mo, 16. Juli 2018

Bewährungsstrafe

12.05.2011 14:38

Faustschlag mit Todesfolge: 18-Jähriger verurteilt

Schon im Januar soll ein 18-Jähriger in Reutte einem 24-jährigen Mann einen Faustschlag gegen das Kinn versetzt haben, woraufhin dieser zu Boden stürzte und im Krankenhaus verstarb. Am Donnerstag musste sich der Angeklagte nun vor dem Landesgericht Innsbruck verantworten. Das Urteil: sieben Monate auf Bewährung.

Schwere Körperverletzung mit Todesfolge lautete die Anklage gegen den jungen Mann, das Opfer verstarb drei Tage nach der Tat an einer Schädel- und Hirnverletzung. Der Prozess fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, da der junge Tiroler laut seinem Anwalt durch die Angelegenheit ohnehin bereits "psychisch belastet sei". Er befinde sich derzeit auch in psychologischer Behandlung.

Zeugen belasten Jugendlichen
Richterin Nadja Obwieser zufolge habe der Angeklagte damit rechnen müssen, dass der Schlag zum Tode führen könnte. Er habe seinen Kontrahenten attackiert, obwohl dieser "recht stark alkoholisert" gewesen sei. Zudem hätten Zeugen ausgesagt, dass der 18-Jährige auf eine Auseinandersetzung aus gewesen sei.

Auf drei Jahre zur Bewährung
Strafmildernd war für das Schöffensenat, dass der 18-Jährige zum Tatzeitpunkt ebenfalls alkoholisiert gewesen ist. Weiters habe er ein "Tatsachengeständnis" abgelegt und habe die Tat noch als Jugendlicher begangen. Zugute gekommen sei ihm auch seine bisherige Unbescholtenheit. Die Strafe wird auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. "Wenn während dieser drei Jahre auch nur das Allergeringste passiert, müssen Sie die sieben Monate verbüßen. Sie haben es in der Hand", ermahnte die Richterin den Angeklagten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.