Fr, 14. Dezember 2018

Von Al-Kaida geplant?

11.05.2011 07:48

Marokko: Weitere Festnahmen nach Bombenanschlag

Nach dem Bombenanschlag auf ein Touristen-Café in Marrakesch, bei dem 17 Menschen ums Leben gekommen sind, sind drei weitere Tatverdächtige festgenommen worden. Insgesamt sind nun sechs Personen in U-Haft, die mit dem Attentat vom 28. April in Verbindung stehen sollen, wie ein Sprecher des marokkanischen Innenministeriums am Dienstag mitteilte.

Die Verdächtigen seien in der Küstenstadt Safi festgenommen worden, aus der auch der Hauptverdächtige stamme, berichtete der Fernsehsender 2M. Der Hauptverdächtige, der zusammen mit zwei weiteren Marokkanern letzte Woche verhaftet worden war, sei ein Sympathisant der Al-Kaida, teilten die Behörden mit. Er habe aber keine direkten Kontakte zu dem Terrornetzwerk unterhalten.

Erst wenige Tage vor dem Anschlag hatten mutmaßliche marokkanische Mitglieder der Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb in einer Videobotschaft im Internet mit Anschlägen im nordafrikanischen Land gedroht. Als Begründung nannten sie die jahrelange Unterdrückung von Islamisten in Marokko.

Die Al-Kaida distanzierte sich allerdings wieder vom Anschlag in Marrakesch, wie die mauretanische Nachrichtenagentur Nouakchott meldete, die sich ihrerseits auf eine Stellungnahme der Terrororganisation berief.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Glamouröser Auftritt
Die schönsten Kleider für die Festtage
Beauty & Pflege
Lebenserleichterung
Diese Dinge werden Eltern von Kleinkindern lieben
Spielzeug & Baby
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
„Verwerfliche Tat“
Prozess: Bank während Haftausgang überfallen
Niederösterreich
Erfolgreicher Testflug
Bransons Raumgleiter erreicht erstmals Weltall
Video Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.