Betroffene berichten

Steigende Kosten: „So überlebe ich mit 900 Euro“

Die Lebenserhaltungskosten in ganz Österreich steigen merklich, besonders junge Menschen und Familien in Wien müssen den Gürtel jetzt enger schnallen. Die „Krone“ sprach mit Betroffenen. Von Urlaub können sie nur träumen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Arthur Schröter ist 25 Jahre alt und arbeitet übergangsmäßig in der Wörkerei der Caritas. Pro Monat stehen ihm rund 900 Euro zur Verfügung. Davon muss er seine Wohnung, Fixkosten und Lebensmittel bezahlen. Er hat Glück, denn er wohnt in einer großen Wohnung im zweiten Bezirk, die seiner Oma gehörte und die Miete fällt daher gering aus. Für Strom und Gas fallen zusätzlich 132 Euro im Monat weg. „Es ist schwer damit auszukommen“, sagt er.

Im Alltag ist der Jungwiener finanziell eingeschränkt, er tätigt wenig Spontaneinkäufe, so beschränkt sich bei Lebensmitteln darauf, was er wirklich braucht. Luxusartikel gehen sich kaum aus.

„Das Leben in Wien ist teurer geworden“, sagt Arthur. Geld von den Eltern gibt es nur zum Geburtstag und an Weihnachten. An manchen Tagen plagen ihn Zukunftsängste, wie er sich sein Leben finanzieren soll. Er möchte aber unbedingt in Wien bleiben, da er keinen Führerschein hat.

Zitat Icon

Es ist schwierig mit meinen derzeitigen finanziellen Einkünften auszukommen. Ich vermeide Spontankäufe im Alltag.

Arthur Schröter

Sein größter Wunsch ist, bald einen regulären Job zu finden und so nicht mehr jeden Cent umdrehen zu müssen.

Ähnlich geht es Lukas Poltschek. Er ist 21 Jahre alt und ist ebenfalls in der Wörkerei beschäftigt. Er hat eine Lehre als Koch absolviert, möchte aber Tischler werden. Wegen Corona ist es schwierig einen Lehrplatz zu bekommen. Monatlich stehen ihm ebenfalls 900 Euro zur Verfügung.

Gesamtes Einkommen für die Wohnung und Essen
Lukas wohnt in einer SMART-Wohnung mit knapp 42 Quadratmeter und zahlt dafür 303 Euro. Das restliche Geld geht für Lebensmittel und seine Katze drauf.

Zitat Icon

Von einem Urlaub kann ich nur träumen ...

Lukas Poltschek

Er wäre auch lieber bei seinen Eltern geblieben und hätte Geld gespart, aber als Nachwuchs kam, reichte der Platz nicht. „Mein Wunsch ist es später Geld auf der Seite zu haben, um ein bis zweimal im Jahr verreisen zu können, Kanada oder Amerika wären toll“, schwärmt Lukas. Im Moment heißt es aber nur über die Runden kommen.

„Es wurde zu teuer, wir mussten wegziehen“
Auch auf das Leben von Familie Ressl haben sich die Teuerungen ausgewirkt. Bis vor kurzem haben sie mit ihren sieben Kindern in einer Wohnung in Simmering gelebt.

Vor einem Monat sind sie in ein Haus nach Niederösterreich gezogen. „Die Miete, Strom und Gas wurden zu teuer“, sagt Mutter Jasmin. Schon länger wird nur noch im Sozialmarkt eingekauft. „Im Sommer wird sich heuer kein Urlaub ausgehen“, sagt Jasmin. Sie müssen den Gürtel enger schnallen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 01. Juli 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)