Mo, 19. November 2018

Kinder missbraucht

10.05.2011 14:08

"Kindermasseur" ging statt in Haft auf Opferfang

Als "Privatlehrer" und "Kindermasseur" hatte er sich in etlichen Inseraten ausgegeben und so um minderjährige "Kunden" gebuhlt - die er dann für sexuelle Handlungen und sogar Drehs von Kinderpornos missbraucht haben soll: Am vergangenen Mittwoch wurde der Mann, ein 46-Jähriger aus Wiener Neustadt, nach einer Hausdurchsuchung verhaftet. Am Montag wurde bekannt, dass der Mann 2008 bereits zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt wurde, die Haft aber nicht antreten musste.

Der Mann sei wegen einer "organisch bedingten Persönlichkeitsstörung" - und nicht wie es zunächst geheißen hatte wegen Klaustrophobie - für haftunfähig erklärt worden, korrigierte Hans Barwitzius, Sprecher des Landesgerichts Wiener Neustadt, am Dienstag. Ist ein Strafvollzug aufgrund einer Krankheit nicht möglich, besteht rechtlich die Möglichkeit, den Antritt aufzuschieben, erklärte dazu der Wiener Strafrechtsprofessor Helmut Fuchs. Und zwar so lange, bis eine Besserung oder Heilung eintritt.

Am Montag hatte Barwitzius mitgeteilt, dass der verdächtige 46-Jährige einschlägig vorbestraft sei. Im Oktober 2008 sei er wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und versuchter Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Im Sommer 2009 wurde die Strafe zwar rechtskräftig, dem Mann sei aber Haftunfähigkeit attestiert worden. Erst im Jänner habe ein Gutachter die Haftunfähigkeit bestätigt, so Barwitzius.

Bei den Sängerknaben als Erzieher beworben
Schon Ende der Achtzigerjahre war der Niederösterreicher erstmals aufgefallen. Er bewarb sich bei den Wiener Sängerknaben als Erzieher, wie die "Krone" berichtete. Doch schon nach zwei Probemonaten wurde er von den Verantwortlichen wieder nach Hause geschickt. "Wir haben schnell bemerkt, dass er irgendwie komisch ist", so eine Sprecherin. Zu Übergriffen auf Schützlinge sei es nie gekommen.

Auch in den nächsten Jahren suchte Erich F. – für ihn gilt die Unschuldsvermutung – immer wieder die Nähe zu Kindern, er studierte Pädagogik und verfasste seine Diplomarbeit über die Erziehungsarbeit bei den Sängerknaben. Ein weiteres Buch über Jugendliche folgte. Er trat auch als Mental- und Motivationstrainer auf.

Zahlreiche Datenträger sichergestellt
Den jetzigen Fall brachte eine anonyme Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ins Rollen. Bei einer Hausdurchsuchung am 2. Mai wurden zahlreiche Datenträger mit Kinderpornos und Fotos sichergestellt. Die Auswertung des Materials habe ergeben, dass der Beschuldigte als Produzent agiert haben dürfte, berichtete das Landespolizeikommando am Montag. Auch etliche der dubiosen Inserate, in denen sich der Mann als "Privatlehrer" und "Kindermasseur" ausgab, wurden sichergestellt.

Der Mann wurde festgenommen und befindet sich wegen Tatbegehungsgefahr in U-Haft - für diese spielt es nämlich keine Rolle, ob jemand haftfähig sei. Sollte der 46-Jährige neuerlich verurteilt werden, seinen Zustand aber beibehalten, müsse man ihn wieder freilassen - auch wenn das "sehr unbefriedigend" sei, erklärte Barwitzius. Ein Sachverständiger soll jetzt erneut den Gesundheitszustand des Mannes überprüfen.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.