Mi, 14. November 2018

Radmuffel

08.05.2011 18:12

Hohe Spritpreise - Landsleute steigen kaum aufs Rad um

Traurig, aber wahr! Wenn's um das Radlfahren geht, sind Herr und Frau Oberösterreicher sehr bequem. Nur jeder Vierte von ihnen erledigt seine Einkaufsfahrten mit einem umweltfreundlichen und sparsamen Drahtesel. Das ergab eine aktuelle Untersuchung des Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Das einzige Tröstende: Allein in Wien gibt's noch mehr Rad-Ignoranten!

"Jo, mir san mit'n Radl do!" – Nein, dieser weitverbreitete Slogan trifft nicht auf unser Bundesland zu. Schließlich belegen wir bei der VCÖ-Hitliste übers Shoppen per Rad nur den traurigen vorletzten Platz.

"Dabei würden so die eigene Geldbörse und die Umwelt geschont und die Nahversorgung gestärkt werden", wundert sich VCÖ-Experte Martin Blum, dass ob der horrenden Spritpreise nicht mehr Landsleute auf das Zweirad umsteigen.

Interessant auch, dass laut Analyse sowohl die Entfernung als auch die Einkaufsmenge nur selten als Hindernis empfunden werden. Schließlich wiegt jeder zweite Einkauf weniger als fünf Kilo und 80 Prozent der Fahrten mit dem Auto sind kürzer als fünf Kilometer.

Zudem sei der CO2-Rucksack beim Pkw sehr groß: Gerade bei kurzen Einkaufsfahrten ist der Spritverbrauch extrem hoch. Blum: "Auf dem ersten Kilometer verbraucht ein Auto etwa viermal so viel Sprit wie im Durchschnitt."

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
Shilton wenig erfreut
England-Rekordspieler kritisiert Rooney-Abschied
Fußball International
Leicester-Meistercoach
Ranieri löst Jokanovic als Fulham-Trainer ab
Fußball International
60 Mio. Euro pro Jahr
Berater verrät: Mesut Özil schlug Mega-Gehalt aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.