Mo, 22. Oktober 2018

Brisanter Termin

08.05.2011 18:13

Sonderausschuss tagt erstmals zum Franken-Kredit

Der 16. Mai ist der nächste politisch interessante Termin in der Linzer Franken-Affäre, in der die Stadt um viel Steuergeld bangen muss: Da findet der erste, von der Grün-Politikerin Gerda Lenger (Bild) einberufene "Sonderkontrollausschuss" statt, der das hochbrisante Spekulationsgeschäfte durchleuchten soll.

Auf grüne Initiative wird Gutachter Meinhard Lukas, derzeit in dieser Causa wohl der bestinformierte Mensch, als Auskunftsperson dabei sein. Und das Kontrollamt der Stadt Linz wird Einblick in seine Prüfstrategie geben, von der sich Lenger viel erwartet: "Die haben ja auch die Cross-Border-Geschäfte exzellent geprüft."

Bedenken aus der ÖVP, man mache mit Lenger (als Vorsitzende des Kontrollausschusses) "den Bock zum Gärtner", weil sie 2004 im Gemeinderat der Übertragung der "Finanzoptimierungsgeschäfte" auf Finanzdirektor Werner Penn und Finanzstadtrat Johann Mayr (SPÖ) zugestimmt habe, weist Lenger als "unterste Schublade" zurück: Es sei damals um die Absicherung der Frankenanleihe gegangen, passiert sei danach (durch Penn) aber das Gegenteil.

Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.