Mo, 23. Juli 2018

Müllkrise in Neapel

05.05.2011 16:38

2.000 t Müll in den Straßen: Berlusconi schickt Soldaten

In der süditalienischen Stadt Neapel spitzt sich die Müllkrise wieder zu. Über 2.000 Tonnen Unrat türmen sich seit Tagen auf den Straßen der Vesuv-Stadt. Wegen Problemen mit der Abfallentsorgung wurden große Müllberge in Brand gesetzt. Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi beschloss daher am Donnerstag, Soldaten nach Neapel zu entsenden.

"Ab Montag werden wir 170 Soldaten und 73 Fahrzeuge einsetzen, damit sich Neapel wieder als zivilisierte Stadt zeigen kann", erklärte Berlusconi.

Schon 2008 und zuletzt im Dezember 2010 hatte der italienische Regierungschef Soldaten einsetzen müssen, um die Müllberge in Neapel zu beseitigen. EU-Inspektoren bemängeln, dass seitdem keinerlei Fortschritte in der Weiterentwicklung der Entsorgungssysteme der Stadt gemacht worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.