Di, 21. August 2018

Nach Explosion

04.05.2011 10:50

Bergwerksunglück in Mexiko: 3 Tote, 11 Vermisste

Nach einer Explosion in einem Bergwerk in Mexiko sind am Dienstag 14 Bergleute in einer Kohlegrube eingeschlossen worden. Die Rettungsarbeiten konnten nur langsam anlaufen, da die Helfer aufgrund einer starken Gasentwicklung einige Stunden warten mussten, bevor sie ins Bergwerk hinabsteigen konnten. Mittlerweile wurden bereits drei Leichen geborgen, elf Menschen werden noch vermisst.

Das Unglück ereignete sich in der Kohlegrube Binsa im Bundesstaat Coahuila. Anfangs waren die Retter sehr zuversichtlich, die Bergleute unversehrt bergen zu können, doch inzwischen erklärte Arbeitsminister Javier Lozano, dass es für die Verschütteten nur noch wenig Hoffnung gebe. Dennoch versprach Präsident Felipe Calderón alles zur Rettung der verschütteten Bergleute zu tun.

Unglück durch Gasexplosion ausgelöst
In dem Bergwerk hatte sich in etwa 50 Metern Tiefe eine Gasexplosion ereignet. Einsatzkräfte versuchten in einem Wettlauf gegen die Zeit, die verschütteten Bergleute zu retten, konnten aber zunächst nur drei Leichen bergen.

Doch auch außerhalb der Mine forderte die Explosion ein Opfer. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass ein 14-jähriger Jugendlicher, der über Tage in der Nähe des Eingangs der Mine gearbeitet habe, durch die Wucht der Explosion verletzt wurde. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo ihm beide Arme amputiert werden mussten. Ein Beamter der Zivilschutzbehörde sagte, dass die Explosion offenbar durch Methangas ausgelöst worden sei.

Das Bergwerksunglück ist nicht das erste in dieser Region. Bereits im Jahr 2006 sind 65 Bergleute bei einem ähnlichen Vorfall ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.