Do, 21. Juni 2018

Despoten-Gelder

02.05.2011 21:55

Schweiz hat 830 Mio. Franken eingefroren

Die Schweizer Außenministerin Micheline Calmy-Rey hat am Montag am Rande der Konferenz von Schweizer Botschaftern in Tunis aktuelle Zahlen zu Potentatengeldern aus Nordafrika vorgelegt. Die gesperrten Vermögen in der Schweiz belaufen sich demnach auf rund 830 Millionen Franken (646 Millionen Euro).

Das meiste Geld stammt aus dem Umfeld des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak. Hier seien umgerechnet rund 410 Millionen Franken in der Schweiz gesperrt worden, sagte Calmy-Rey gemäß ihrem Sprecher Lars Knuchel bei einer Pressekonferenz in Tunis.

Auch aus Libyen sind beträchtliche Vermögenswerte aufgetaucht. Obwohl in Folge der diplomatischen Krise zwischen Bern und Tripolis bereits Gelder in Milliardenhöhe aus der Schweiz abgezogen worden waren, wurden seit Verhängung der Sanktionen gegen das Gadafi-Regime Ende Februar 360 Millionen gesperrt. Weniger als landläufig in Tunesien vermutet wird, wurde aus dem Umfeld von Ex-Präsident Ben Ali gefunden. Hier haben die Schweizer Behörden laut Calmy-Rey bisher rund 60 Millionen Franken ausgemacht und gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.