Angebliches Erbe

Mühlviertler wurden 8,5 Millionen Euro versprochen

Ein dubioser Brief kam einem Mühlviertler (64) zu Recht „spanisch“ vor. Ihm wurde eine Hinterlassenschaft in der Höhe von 8,5 Millionen Euro vorgegaukelt. Er ging mit dem Brief zur Polizei und deckte den Betrug damit auf.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein 64-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt erhielt am 10. Jänner 2022 einen Brief mit der Post, worin ihm die Auszahlung von 45 Prozent einer Hinterlassenschaft in der Höhe von 8.500.000 Euro zugesichert worden wäre. Für die weiteren Transaktionsschritte solle er eine im Schreiben angeführte spanische Telefonnummer oder eine Mailadresse kontaktieren. Dem 64-Jährigen kam dies jedoch äußerst „spanisch“ vor und es war ihm sofort klar, dass hier ein versuchter Betrug vorliegen würde. Er erstattete daraufhin unverzüglich die Anzeige bei der Polizei.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)