Mo, 24. September 2018

Tag der Arbeit

30.04.2011 17:28

AK-Präsident: "Arbeitnehmer sind Melkkuh"

Zum Tag der Arbeit ruft AK-Präsident Erwin Zangerl ArbeitnehmerInnen auf, ihre Rechte entschlossen zu verteidigen: "Frauen und Männer werden immer öfter nur mehr als Kostenfaktor behandelt. Das ist unanständig", sagt Erwin Zangerl. Er prangert Ungerechtigkeiten in mehreren Bereichen an. "Die Mehrheit der Arbeitnehmer muss vor einer Minderheit geschützt werden!"

Bei der Verteilung der Budgetmittel, beim Steuer- und Abgabenaufkommen, beim Leben und Einkommen, bei der Entwicklung des Vermögens – überall müssten Arbeitnehmer Nachteile in Kauf nehmen, sagt Zangerl.

"Die Tiroler Arbeitnehmer sind Leistungsträger und erwirtschaften pro Jahr acht Milliarden Euro. Davon liefern sie vier Milliarden an Steuern und Abgaben ab. Die Tiroler Industrie stöhnt über 600 Millionen Euro an Abgaben. Die Banken freuen sich über Rekordgewinne, die höher sind als vor der Krise. Arbeitnehmer und ihre Familien sind die Melkkuh", sagt Zangerl.

Die Beschäftigten könnten weder ihre Arbeitskraft auslagern noch steuerschonende Stiftungen in Anspruch nehmen. "Sie können fast nichts von der Steuer abschreiben, andere Gruppen fast alles. Sie werden als Kostenfaktor hingestellt, andere erhalten immer neue Förderungen." Die Zahl der Beschäftigten, die an den sozialen Rand gedrängt werden, steige, "während Gewinne und Managergehälter explodieren. Wir müssen die Mehrheit vor der Minderheit schützen und mehr Gerechtigkeit herstellen!"

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.