08.01.2022 16:00 |

Ziemlich nachhaltig

Goodyear baut Reifen aus Soja, Reis & PET-Flaschen

Auch die umweltfreundlichsten Autos rollen auf etwas, das nicht umweltfreundlich ist: Reifen. Deren Hersteller arbeiten an Pneus aus nachhaltigen Rohstoffen. Goodyear hat nun den Prototypen eines Reifens vorgestellt, der zu 70 Prozent aus nachhaltigen Stoffen besteht. Die verwendeten Materialien sind nach Angaben des Unternehmens Neuheiten in der Reifenbranche.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der neue Reifen enthalte 13 innovative Bestandteile in neun verschiedenen Komponenten. Laut internen Tests versprechen ihre Eigenschaften eine starke Gesamtperformance des Reifens.

Nachhaltige Art von Ruß
Ein Bestandteil von Reifen generell ist Ruß, der die Lebensdauer der Reifen erhöhen soll. Traditionell wird Ruß aus der Verbrennung petrochemischer Erzeugnisse gewonnen. Bei Goodyears neuem Reifen kommen drei verschiedene neuartige Formen von Ruß zum Einsatz, welche aus Methan, Kohlendioxid und pflanzlichen Ölen hergestellt werden. Im Vergleich zur Herstellung von Ruß durch traditionelle Verfahren und der Verwendung von natürlichen Rohstoffen und Abfällen, weist das neue Verfahren eine verbesserte Ökobilanz aus, sagt Goodyear.

Die Verwendung von Sojaöl in der Reifenherstellung sei eine bedeutende Innovation, welche Reifen selbst bei wechselnden Temperaturen flexibel halte. Die Nutzung von Sojabohnen als natürlichem Rohstoff ersetzt den Anteil von Produkten auf Erdölbasis. Während nahezu 100 Prozent der Proteine aus Sojabohnen in der Nahrungsmittel- und Agrarwirtschaft Verwendung finden, kann der Überschuss an Sojaöl in anderen Industrien zum Einsatz kommen.

Reisschalen werden zu Silica
Silica wird in der Reifenherstellung zur Verbesserung der Haftung und zur Reduzierung des Treibstoffverbrauchs verwendet. Goodyears neue Reifen enthalten nun eine einzigartige Form von Silica. Diese wird aus der Asche von Reisschalen gewonnen, welche als Nebenprodukt in der Reisproduktion üblicherweise auf Deponien entsorgt wird. Aus diesem Nebenprodukt wird nun hochqualitatives Silica gewonnen.

Recyclingflaschen werden zu Reifencord
Durch chemisches Recycling wird Polyester aus Kunststoffflaschen und anderen Kunststoffprodukten wieder in seine chemischen Grundbestandteile aufgespalten. Im weiteren Verfahren wird daraus technischer Polyester hergestellt, der für die Verwendung als Reifencord geeignet ist.

„Wir haben uns im Jahr 2020 ambitionierte Ziele gesetzt, um bis zum Jahr 2030 einen vollständig nachhaltigen Reifen zu entwickeln. Unsere Wissenschaftler und Ingenieure haben bereits einen enormen Fortschritt zur Erreichung dieses Zieles gemacht“, so Chris Helsel, Senior Vice President Global Operations und Chief Technology Officer. „Mit dieser Leistung unterstreichen wir unser Engagement, vermehrt nachhaltige Materialien in unseren Reifen einzusetzen.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)