27.12.2021 14:48 |

„Katjuscha“ ist tot

Eisbären im Berliner Zoo ausgestorben

Eisbär „Knut“ war dort einst der Star - zehn Jahre nach seinem Tod hat der Berliner Zoo nun keine Eisbären mehr. Weibchen „Katjuscha“ hat im Alter von 37 Jahren das Zeitliche gesegnet. Tierpfleger fanden die leblose Eisbär-Seniorin bereits zu Weihnachten auf ihrer Außenanlage, wie der Zoo am Montag mitteilte. Sie war den Angaben zufolge die älteste Eisbärin Europas.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im natürlichen Lebensraum werden Eisbären maximal 25 bis 30 Jahre alt, wie der Zoo mitteilte. „Katjuscha“ befand sich den Angaben zufolge bereits seit Längerem wegen einer Herzerkrankung in tierärztlicher Behandlung. „Wie es mit der Eisbärhaltung im Zoo Berlin zukünftig weitergeht, muss in den kommenden Wochen entschieden werden“, hieß es.

Hatte keinen eigenen Nachwuchs
„Katjuscha“ wurde im Jahr 1984 im Zoo Karlsruhe geboren und kam im Alter von etwa einem Jahr nach Berlin. Eigenen Nachwuchs zog sie nicht auf. Zeitweise lebte „Katjuscha“ unter anderem auch mit Eisbär „Knut“ auf einer Anlage. In ganz Berlin sind die Eisbären übrigens nicht ausgestorben. Zwei Exemplare, „Tonja“ (12) und „Hertha“ (3) leben im Tierpark in Friedrichsfeld im Osten der deutschen Hauptstadt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).