Sa, 18. August 2018

Blutige Osterbilanz

25.04.2011 14:27

Mehr Unfälle mit Verletzten als im Jahr 2010

An den Osterfeiertagen haben sich in Niederösterreich mehr Verkehrsunfälle mit Verletzten als im Jahr zuvor ereignet. Auch die Karwoche selbst war demnach "alles andere als ruhig" verlaufen, bilanzierte "144 - Notruf NÖ". Die Rettungsdienste verzeichneten insgesamt mehr als 5.500 Einsätze.

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Verletzten - 23 schwer, 44 leicht - an den Osterfeiertagen stieg bis Montagnachmittag gegenüber 2010 um fünf Prozent auf 48. Etwa doppelt so viele Menschen wie im Jahr zuvor trugen somit schwere Blessuren davon. Der Schwerpunkt lag am Samstag: 18 Unfälle forderten 13 Schwer- und 15 Leichtverletzte.

5.500 Einsätze der Rettungsdienste insgesamt in der Karwoche bedeuteten eine Steigerung von fünf Prozent im Vergleich mit 2010. Von Karfreitag bis Montagnachmittag waren es 1.625. Der stärkste Tag am Osterwochenende selbst war wie schon zuletzt der Karsamstag mit 505 Einsätzen in 24 Stunden. Alarmiert wurden die Rettungsdienste vorwiegend wegen internistischer und neurologischer Akuterkrankungen, gefolgt von Stürzen, chirurgischen Erkrankungen und Verkehrsunfällen, so "144 - Notruf NÖ".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.