14.12.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Scholz und Baerbock: Standpauke in Warschau

Der deutsche Bundeskanzler Scholz und Außenministerin Baerbock haben ihre Antrittsbesuche in Frankreich und Polen in Windeseile hinter sich gebracht. Es sind in der Regel nur Höflichkeitsvisiten.

Nicht so in Warschau. Dort mussten sich die Vertreter der Ampelkoalition Standpauken an Kritik anhören: über die EU und die Rolle Deutschlands in Brüssel, über Nord Stream 2 oder Berlins Haltung zu (weiteren) Weltkriegsreparationen an Polen.

Die nationalkonservative PiS-Regierung hält nichts von diplomatischem Feingefühl. Sie fällt mit der Tür ins Haus. Deutschland ist leicht zu „entwaffnen“: Es reicht, die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg anzusprechen, etwa durch die halboffizielle Plakatkampagne „Merkel - Hitler“, „Viertes Reich“ etc.

Die Regierung in Warschau repräsentiert ein Polen, das sich den Luxus leistet, mit Nachbarn auf beiden Seiten kein gutes Verhältnis zu haben. Diese Haltung gab es schon in der Geschichte und in der Zwischenkriegszeit, und so einen Fehler sollte eigentlich kein Land machen.

Die PiS-Regierung repräsentiert allerdings nur das halbe Polen, jenes vorwiegend im Osten, wo die selbst ernannten „LGBT-freien Zonen“ liegen. Hingegen werden Warschau und Gebiete Westpolens schon von der Opposition regiert.

Was die Regierung an der Macht hält, sind die großen Sozialleistungen (für die Familien). Das kann sie sich leisten durch den Produktivitätszuwachs in der erfolgreichen Wirtschaft.

Kurt Seinitz
Kurt Seinitz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)