Di, 25. September 2018

"Gift" aus Spanien

15.04.2011 15:40

Internationaler Drogenring gesprengt

Einen internationalen Drogenring haben Polizisten aus Tirol zusammen mit Kollegen aus der Schweiz gesprengt. Im Sommer 2010 hatten Ermittler im Nachbarland elf Dealer festgenommen. Die darauffolgenden Untersuchungen führten die Suchtgiftfahnder unter anderem nach Tirol...

Dabei waren den Ermittlern ein amtsbekannter 50-jähriger Unterländer und dessen Sohn (26) ins Visier geraten, die sich von mehreren Drogenkurieren beliefern ließen. Unter anderem schmuggelten zwei Dominikaner monatlich rund 500 Kilogramm Kokain von Spanien nach Tirol.

Im Frühjahr 2011 kam es dann erstmals zu Pannen auf den Kurierfahrten: Ein Drogenlieferant wurde geschnappt, eine Frau bekam nach dem Schlucken von Kokainkapseln, die sie auf diese Weise schmuggeln wollte, gesundheitliche Probleme.

Auf Schmuggelfahrt gefasst
Daraufhin machten sich der Unterländer und sein Sohn Ende März selbst auf den Weg nach Spanien. Über Frankreich und Italien transportierten sie rund ein Kilo Kokain nach Tirol. Dort wurde ihrer Schmuggelfahrt auf der Hauptmautstelle der A13 von den Fahndern ein jähes Ende gesetzt.

Bei den anschließenden Wohnungsdurchsuchungen wurden schließlich kleine Mengen Ecstasy, LSD-Trips sowie eine Pistole gefunden. Beide Beschuldigte wurden daraufhin in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert.

Weiteres Dealer-Duo aufgeflogen
Die Ermittlungen hatten die Fahnder auch auf die Spur eines weiteren Duos aus dem Unterland gebracht, das mit Amphetaminen gehandelt hatte. Bei Hausdurchsuchungen wurden auch hier rund 100 Gramm Speed sowie 26.000 Euro sichergestellt.

Zu guter Letzt konnte die Polizei noch rund 30 Käufer ausforschen, die allesamt auf freiem Fuß angezeigt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.