Mi, 20. Juni 2018

Schlechter Ausblick

15.04.2011 12:44

Moody's stuft Bonität Irlands um zwei Stufen herab

Die Ratingagentur Moody's hegt große Zweifel an der Kreditwürdigkeit Irlands. Sie senkte am Freitag die Bonitätsnote für den hoch verschuldeten Staat um zwei Stufen auf "Baa3". Der einstige "keltische Tiger" wird damit genauso schlecht bewertet wie das arme und von Unruhen geschüttelte Tunesien. Investitionen in irische Staatsanleihen gelten gerade noch als "durchschnittlich gute Anlage". Moody's schließt aber eine weitere Herabstufung nicht aus, womit die Papiere nur noch Ramsch-Niveau hätten.

"Sollten die angestrebten Ziele bei der Haushaltskonsolidierung nicht erreicht werden, wird wahrscheinlich eine weitere Herabstufung folgen", warnte die Ratingagentur. "Sollten sich die Wachstumsaussichten weiter verschlechtern, würde dies das Rating ebenfalls unter Druck setzen." Die Probleme der heimischen Banken hatten Irland als erstes Land unter den Euro-Rettungsschirm EFSF gezwungen, der nach der Griechenland-Krise von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) aufgespannt wurde. 85 Milliarden Euro Hilfsgelder stehen bereit.

Die Herabstufung, die mit der wachsenden Schuldenlast und dem schwachen Wirtschaftswachstum begründet wurde, kam überraschend. Die Ratingagentur Fitch hatte erst am Donnerstag den Ausblick angehoben, so dass kurzfristig keine Agbsenkung der Bonitätsnote drohe. Fitch und die dritte große Agentur Standard & Poor's bewerten die Bonität Irlands um zwei Stufen besser als Moody's. "Die Schuldendynamik ist derzeit nicht günstig, und das dürfte unserer Einschätzung nach erst mal so bleiben", sagte Moody's-Analyst Dietmar Hornung. "Es gibt Herausforderungen, weshalb wir uns heute für einen Ratingschritt entschieden haben."

Moody's befürchtet, dass Irland weitere Sparmaßnahmen einleiten muss. Die Staatsfinanzen könnten auch durch Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank unter Druck geraten, durch die sich die Refinanzierung verteuern dürfte. Langfristig habe Irland aber bessere Wachstumsaussichten als viele andere Industriestaaten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.