Di, 21. August 2018

Prozess in Innsbruck

14.04.2011 09:12

Vermögensberater pumpte Kundengeld in eigene Firma

150.000 Dollar, umgerechnet knapp 100.000 Euro, hat eine Tirolerin bei einem Unterländer Vermögensberater investiert. Zehn Prozent Zinsen pro Jahr bot er ihr dafür an. Was er aber verschwieg: Der 62-Jährige pumpte das Geld in das eigene Unternehmen, das in tiefen Schwierigkeiten steckte. Am Mittwoch wurde er dafür verurteilt.

Es war der Sommer 2008, als der Unterländer Unternehmensberater – vor allem wegen der Finanzkrise – immer stärker in finanzielle Schieflage geriet. Da tauchte in seinen Überlegungen, wie er den Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt nachkommen könnte, eine betuchte Frau (60) aus dem Tiroler Oberland auf.

Schon einmal hatte er viel Geld für die Frau veranlagt, und wusste, dass sie über Bargeld verfügte. So sprach er sie an und sagte, er könne 150.000 US-Dollar für zehn Prozent Zinsen pro Jahr anlegen.

Die Frau stieg in das Geschäft ein, doch als sie Ende 2009 keine Rückzahlung bekam, schaltete sie einen Anwalt ein.

Bei den Recherchen stellte sich heraus, dass der Anlagespezialist sich selbst geholfen hatte. Er verwendete die Summe, um seine eigene Notlage zu lindern. Am Mittwoch saß er deswegen in Innsbruck auf der Anklagebank.

"Wollte immer zurückzahlen"
"Ich habe immer vorgehabt. das Geld zurückzuzahlen, ich habe die Frau nie und nimmer betrügen wollen", erklärte er. Doch er gab auch zu, der Dame nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Auch wenn er mittlerweile alles auf Heller und Pfennig rückerstattet hatte, wurde er wegen Untreue verurteilt: 15 Monate bedingte Haft und 39.000 Euro Geldstrafe. Er nahm das Urteil an.

von Stefan Ruef, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.