So, 19. August 2018

Sperrt den PC

13.04.2011 11:45

Trojaner fordert Lösegeld für Windows-Lizenz

Findige Software-Betrüger setzen seit Längerem auf Trojaner, die scheinbar Programme sperren und für die Wiederherstellung anschließend Lösegeld in Form einer "Freischaltgebühr" verlangen. Der Antiviren-Spezialist F-Secure berichtet nun von einer neuen Abart dieses Treibens, bei dem scheinbar die Windows-Lizenz gesperrt wird und über teure Anrufe angeblich reaktiviert werden kann.

Die Nummern werden als kostenlose Servicehotlines angepriesen, dabei sind keinesfalls gratis. Es handelt sich um internationale Rufnummern, etwa in Madagaskar, bei deren Anruf hohe Gebühren fällig werden. Um noch mehr einzunehmen, lassen die Betrüger die verzweifelten Nutzer zudem mehrere Minuten in der Warteschleife vertröstet, berichtet F-Secure.

Das Unternehmen hat bei Testanrufen festgestellt, dass die Opfer am Ende des Gesprächs immer den gleichen Freischaltcode 1351236 erhalten haben. Zwar ist nicht klar, ob dieser das System auch tatsächlich freischaltet, einen Versuch ist es jedoch wert, auch wenn der PC in jedem Fall neu aufgesetzt werden sollte. Einfachere Abhilfe könnte die Boot-CD bringen, über die in ähnlichen Fällen wieder Kontrolle erlangt werden konnte, berichtet "heise". Werden Lösegeldzahlungen verlangt, sollte der Nutzer diesen auf keinen Fall nachkommen, da kein Erfolg garantiert ist und den kriminellen Machenschaften Vorschub geleistet wird.

Die Anruf-Betrüger finanzieren sich laut F-Secure nicht über direkte Lösegeldzahlungen, sondern die teuren Anrufe: Sie leiten das Gespräch in ein günstigeres Land um und behalten so einen Teil der anfallenden Gebühren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.