27.11.2021 06:00 |

Monopolstellung

Nextcloud reicht Beschwerde über Microsoft ein

Die Softwarefirma Nextcloud will beim deutschen Bundeskartellamt einem Medienbericht zufolge eine Untersuchung gegen Microsoft in die Wege leiten. Überprüft werden soll demnach, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung einnimmt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Microsoft habe ein „einzigartiges digitales Ökosystem über mehrere strategisch wichtige Märkte im digitalen Sektor“ geschaffen, heißt es in dem Schreiben, aus dem „Der Spiegel“ am Freitag zitierte. Dies führe zu einer „schwer angreifbaren Stellung von Microsoft für Wettbewerber“.

Microsoft missbrauche seine Windows-Monopolstellung, um die eigenen Cloud-Services in den Markt zu drücken, so Nextcloud-Gründer Frank Karlitschek. Dem Bericht zufolge nutzt der US-Konzern seine Macht für den Verkauf von Paketlösungen für Microsoft Office. Auch die Kooperationsplattform Teams habe einen erheblichen Marktanteil, genauso wie die Cloud-Lösung OneDrive.

Microsoft wollte den Bericht nicht kommentieren. Das Kartellamt bestätigte den Eingang des Schreibens. „Wir schauen uns die Beschwerde an“, sagte ein Sprecher. Die Behörde hatte in der Vergangenheit zahlreiche Online-Riesen ins Visier genommen. Unter anderem untersucht sie Geschäftspraktiken von Google, Amazon und Facebook.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?