Trotz City-Management

Linz gönnt sich „Einkaufsstraßenbetreuung“ weiter

Bereits seit 2006 gibt es in Linz die Einkaufsstraßenbetreuung. Und nach Beschluss im gestrigen Stadtsenat auch über das Jahr 2022 hinaus. Grundsätzlich positiv, wenn eine Person Linzer Werbe- und Interessensgemeinschaften bei Marketingmaßnahmen und Veranstaltungen unterstützt, doch darf die Frage erlaubt sein: Wofür wurde heuer das City-Management gegründet?

Viele Linzer würden sich bestimmt über ein sattes Jahresgehalt von 77.500 Euro freuen. Diese Summe wird seit 2006 jährlich für die Einkaufsstraßenbetreuung aufgewendet, Stadt und Land teilen sich die Kosten dafür. Im gestrigen Stadtsenat wurde das Projekt der Wirtschaftskammer für ein weiteres Jahr abgenickt.

Marketing und Mittelbeschaffung als Aufgaben
Die Aufgaben der Betreuung beinhalten etwa die Planung von Aktivitäten nach außen für Werbe- und Interessensgemeinschaften, sowie die Mittelbeschaffung (Förderungen, Naturalsubventionen, Sponsoring) oder auch die Medienarbeit. Zuletzt wurde das „Service“ für Kaufleute und Gastronomie 2015 mittels Fragebogen evaluiert. Das Ergebnis: 100 (!) Prozent der Befragten waren damit sehr zufrieden, 100 Prozent meinten einen Nutzen oder einen Vorteil aus der Einkaufsstraßenbetreuung zu ziehen.

Stadtmarketing doch kein innovativer Ansatz?
Trotz der beeindruckenden Ergebnisse von vor sechs (!) Jahren darf dennoch die Frage erlaubt sein, ob eine derartige Betreuung noch notwendig ist? Denn im Sommer 2020 hatte man sich Dank der Erkenntnisse des Stadtprojekts „Lebendige City Linz“, um die Marktstellung der Stadt abzusichern, endlich dazu entschlossen, ein umfassendes Standortmanagement aufzubauen. Zusammen mit dem Linz Tourismus wollte man die Kräfte bündeln, neue Wege zur Innenstadtbelebung ergründen und mit innovativen Ansätzen umsetzen. Dies passierte dann auch im heurigen Oktober. Der damalige VP-Wirtschaftsreferent Bernhard Baier verriet im Gespräch mit der „Krone“, dass er die Einkaufsstraßenbetreuung in die City-Management GmbH implementieren wolle, doch scheinbar gibt es unter seinem Nachfolger, SP-Stadtchef Klaus Luger (der Bürgermeister war Donnerstag Nachmittag diesbezüglich nicht erreichbar) dieses Bestreben nicht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)