23.11.2021 14:33 |

Zum Auszucken!

Damit machte Keanu Reeves Sandra Bullock verrückt

Die Schweigsamkeit von Hollywood-Star Keanu Reeves (57) hat seine Schauspielkollegin Sandra Bullock (57) verunsichert. „Er ist ein Zuhörer“, sagte Bullock der US-Zeitschrift „Esquire“. „Und es macht Leute verrückt.“

Beide feierten mit dem Actionfilm „Speed“ (1994) ihren internationalen Durchbruch. Danach standen sie für den Liebesfilm „Das Haus am See“ (2006) gemeinsam vor der Kamera.

Anstrengendes Schweigen
„Als ich ihn kennenlernte, habe ich so viel Zeit wie möglich damit verbracht, das Schweigen zu füllen, einfach um mich wohl zu fühlen. Und je mehr ich vor mich hin geplappert habe, desto ruhiger wurde er“, erzählte Bullock. „Und ich dachte: Ich verstehe nicht, was hier passiert! Er sieht mich mit verwirrten Blicken an. Er ist still. Habe ich etwas gesagt, das ihn beleidigt hat?“

Wenige Tage später sei Reeves in solchen Fällen dann mit einem Zettel oder einem Päckchen vorbeigekommen und habe dann gesagt: „Ich habe darüber nachgedacht, was du gesagt hast.“ Dann habe er auch eine Antwort parat gehabt.

Rund ein Jahr nach der Veröffentlichung von „Speed“ erwähnte Bullock Reeves dann bei einem Treffen beiläufig, dass sie noch nie Champagner und Trüffel probiert habe. Ein paar Tage später sei er dann unvermittelt mit seinem Motorrad bei ihrem Haus vorbeigefahren, um ihr genau diese Leckereien samt Blumen zu bringen. „Ich dachte nur, du möchtest vielleicht Champagner und Trüffel probieren, um zu sehen, wie es so ist“, habe Reeves ihr gesagt. Das sei es, was sie meine, wenn sie sage, es mache einen verrückt, erklärte Bullock.

Nie zusammen gewesen
Auf die Frage, ob sie jemals zusammen waren, sagte sie dem Magazin „Esquire“: „Nö. Aber wer weiß? Keanu ist ein Typ, der mit jeder Frau befreundet ist, mit der er je ausgegangen ist. Ich glaube nicht, dass es jemanden gibt, der etwas Schreckliches über ihn zu sagen hat. Vielleicht hätten wir also überleben können. Vielleicht hätten wir überleben können, ich weiß es nicht. Aber wir mussten nichts überleben. Wir wachsen einfach gemeinsam auf parallelen Wegen auf, ziehen den Hut und treffen uns zum Essen und versuchen, zusammenzuarbeiten.“

Sie fügte hinzu: „Und je länger die Zeit vergeht, desto mehr Bewunderung habe ich für das menschliche Wesen. Wäre ich in der Lage gewesen, das zu sagen, wenn er mich verlassen und wütend gemacht hätte? Wahrscheinlich nicht.“ 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol